Rechtsformwandel bei Hellmann

Auch nach dem Rechtsformwandel an der Spitze: Dr. Thomas C. Knecht und Jost Hellmann (Foto: Hellmann)
Auch nach dem Rechtsformwandel an der Spitze: v. l. Dr. Thomas C. Knecht und Jost Hellmann (Foto: Hellmann)

Osnabrück. Am 1. Dezember 2017 schloss Hellmann Worldwide Logistics einen wichtigen Rechtsformwandel ab. Das Unternehmen firmiert nunmehr als Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG und der schafft  somit die rechtlichen Rahmenbedingungen für die erfolgreiche strategische Weiterentwicklung des global agierenden Konzerns. Geführt wird das Unternehmen auch weiterhin von Dr. Thomas Knecht und Jost Hellmann, die ab dem 1. Dezember den neu konstituierten Vorstand bilden. Dr. Thomas Knecht, der bereits seit 2015 Sprecher der Geschäftsführung war, übernimmt als Chief Executive Officer (CEO) den Vorsitz des Vorstandes, Jost Hellmann wird Chief Commercial Officer (CCO).

Rechtsformwandel begünstigt strategische Neuaufstellung

Der Rechtsformwandel markiert neben der in Deutschland erfolgreich abgeschlossenen Spartengründung einen weiteren Meilenstein der strategischen Neuaufstellung des Konzerns. So ebnet die Firmierung als SE nicht nur den Weg für den Generationswechsel, sondern führt durch die Schaffung eines sechsköpfigen Aufsichtsrates auch zu einer Weiterentwicklung der Governance-Strukturen. „Der Rechtsformwandel zur SE und die damit verbundene Weiterentwicklung der Führungsstruktur sind maßgebliche Schritte für die weitere positive Unternehmensentwicklung. Zum einen haben wir einen rechtlichen Rahmen geschaffen, welcher der Komplexität eines global agierenden Konzerns wie der Hellmann-Gruppe Rechnung trägt. Darüber hinaus haben wir mit dem Aufsichtsrat ein unabhängiges Kontrollgremium eingeführt und optimieren so letztendlich auch die strategische und operative Steuerung des Konzerns“, sagt Dr. Thomas Knecht, CEO. „Die Gesellschafterstruktur ändert sich aufgrund der neuen Rechtsform nicht. Hellmann ist und bleibt ein Familienunternehmen. Die SE als supranationale Rechtsform ebnet allerdings den Weg für den Generationenwechsel – auch unter Einbeziehung eines externen Managements. Gleichzeitig stellen wir die strategische Mitbestimmung der Inhaberfamilien über das Gremium des Aufsichtsrates langfristig sicher“, so Jost Hellmann, CCO.

Veröffentlicht von

Katherina Ibeling

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.