Heidelberger Druckmaschinen erhält zahlreiche Aufträge

Heidelberg/Düsseldorf (dapd). Die angeschlagene Heidelberger Druckmaschinen AG erhält Rückenwind von der Branchenmesse drupa. “Wir haben knapp 2.000 Bestellungen aus über 80 Ländern erhalten, alleine rund 550 für Bogenoffsetdruckmaschinen”, sagte der Vorstandsvorsitzende Bernhard Schreier am letzten Messetag am Mittwoch in Düsseldorf.

Das Auftragsvolumen erreiche damit in etwa die Hälfte der Jahresproduktion an Druckwerken des vergangenen Geschäftsjahres, sagte der Konzernchef. Zudem beobachtete er eine “weltweit gestiegene Investitionsbereitschaft in der Printmedien-Industrie”.

Die Auftragswelle kann der Konzern gut gebrauchen. Er rutschte zuletzt in die Verlustzone und gab darüber hinaus den Abbau von 2.000 Stellen bekannt. Die Druckmaschinenbranche hat mit einem schwierigen Umfeld zu kämpfen. Die Investitionen in Druckmaschinen blieben in der Krise aus, die zunehmende Digitalisierung macht ihr außerdem zu schaffen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Kommentar verfassen