HARTING Technologiegruppe treibt Digitalisierung voran

Philip Harting, Vorstandsvorsitzender und persönlich haftender Gesellschafter. (Foto: HARTING KGaA)
Philip Harting, Vorstandsvorsitzender und persönlich haftender Gesellschafter. (Foto: HARTING KGaA)

Espelkamp. Die HARTING Technologiegruppe treibt im Zuge der Digitalisierung die Entwicklung von Integrated-Industry-Lösungen mit Hochdruck voran. „Dabei arbeiten alle Geschäftsbereiche des Unternehmens eng zusammen. Wir werden auf der Hannover Messe Ende April überzeugende Lösungen aus einer Hand anbieten“, sagt Philip Harting, Vorstandsvorsitzender und persönlich haftender Gesellschafter.

Im Mittelpunkt der Hannover Messe (25. bis 29. April 2016) wird das Rinspeed-Konzeptfahrzeug „Etos“ stehen, das bei der Emissionsüberwachung auf die HARTING MICA setzt – ein echter Eyecatcher und zugleich ein faszinierender Ausblick auf vollständig vernetzte Mobilitätskonzepte von morgen.

Ein weiteres Highlight ist die Smart Factory von HARTING, die HAII4YOU Factory. Sie wird gerade modifiziert und dann in knapp drei Monaten als Update auf der weltgrößten Messe Industrie 4.0 wieder erlebbar machen. Damit positioniert sich HARTING als Wegbereiter des technologischen Wandels und als kompetenter Komponenten-, Applikations- und Systemanbieter. „Das Thema Industrie 4.0 hat innerhalb von zwei Jahren rasant an Fahrt aufgenommen. Es werden sich weltweit Prozesse, Geschäftsmodelle und Branchen durch die fortschreitende Digitalisierung verändern. Wir bieten dem Kunden maßgeschneiderte Lösungen und begleiten ihn auf diesem Weg“, so Philip Harting weiter.

Er lädt alle Kunden und Messebesucher ein, die neuen Lösungen und Produkte am HARTING Stand (Halle 11, Stand C 13) zu entdecken, getreu dem diesjährigen Motto der Hannover Messe „Integrated Industry – Discover Solutions“. Viel zu entdecken gibt es auch beim futuristischen Concept-Car „Etos“, der von der Schweizer Autoschmiede Rinspeed gefertigt wird und am HARTING Stand bewundert werden kann. Der „Etos“ wird mit der HARTING IIC MICA ausgestattet sein – zur unabhängigen Emissions- und Zustandsüberwachung. Diese digitale Innovation sorgt also für eine saubere Umwelt.

Der intelligente Mini-Industrie-Computer MICA des Industrial Connectivity-Spezialisten HARTING veranschaulicht, wie Antriebs- und Motorendaten kontinuierlich erfasst und übermittelt werden können – und dann von einer unabhängigen und neutralen Stelle (Dekra) ausgewertet und aufbereitet werden, so wie es der Kunde und der Vertragspartner vorab vereinbart hat. „Am Beispiel des Etos zeigen wir, wie vielfältig und eigentlich ‚bunt‘ unsere HARTING MICA ist, und wie breit ihr Anwendungsspektrum“, sagt Philip Harting abschließend.

www.HARTING.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.