HARTING konsolidiert Umsatz auf hohem Niveau

Espelkamp. Die HARTING Technologiegruppe in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Oktober 2011 – 30. September 2012) einen Umsatz von 479 Mio. € und lag damit bei einem Minus von lediglich 0,4 Prozent nur ganz knapp unter der Marke des Vorjahres (481 Mio. €). Insgesamt konnte damit der Umsatz des international tätigen Unternehmens auf sehr hohem Niveau gehalten werden.

„Das Ergebnis entspricht voll und ganz unseren Erwartungen. Angesichts der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage hatten wir uns bereits Ende 2011 zum Ziel gesetzt, den Umsatz auf dem hohen Niveau des vorherigen Geschäftsjahres zu konsolidieren. Das haben wir geschafft “, so Dietmar Harting (73), persönlich haftender Gesellschafter, auf der Bilanzpressekonferenz am 3. Dezember in Espelkamp.

Die geschäftliche Entwicklung verlief in den einzelnen Regionen jedoch unterschiedlich. Erfreulich zeigte sich vor allem die Region Americas (USA, Südamerika und Kanada). Hier konnte der Umsatz um 13,6 Prozent auf 50 Mio. € (Vorjahr: 44 Mio. €) gesteigert werden. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2008/2009 bedeutet dies sogar ein Plus von 100 Prozent. In Europa ohne Deutschland gab es ebenfalls einen Zuwachs. Der Umsatz erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 170 Mio. € (Vorjahr: 163 Mio. €). Im Vergleich zu 2008/2009 lag die Steigerung bei knapp 50 Prozent. Dagegen waren die Umsätze in Deutschland mit 177 Mio. € (Vorjahr: 181 Mio. €) leicht rückläufig. In Asien verzeichnete das Familienunternehmen dagegen einen deutlichen Rückgang um fast 12 Prozent auf 82 Mio. € nach 93 Mio. € im Vorjahr. Knapp zwei Drittel (63 Prozent) seiner Erlöse erzielt das Espelkamper Unternehmen nach wie vor im Ausland.

Die Produkte und Lösungen der HARTING Technologiegruppe sind weltweit in allen Bereichen der Industrie im Einsatz. Der weitaus größte Umsatzanteil entfällt auf den Bereich Connectivity & Networks, der vom Vorstandsmitglied Philip F.W. Harting verantwortet wird. Diese Sparte umfasst die elektrischen und elektronischen

Steckverbinder, die Geräteanschlusstechnik, die Netzwerkkomponenten und konfektionierten Systemkabel. HARTING Lösungen finden Anwendung im Maschinen- und Anlagenbau, der Automatisierungstechnik, der Energieerzeugung und -verteilung, der industriellen Elektronik, der Geräteanschlusstechnik und der Transportindustrie bis hin zur Medizin-, Rundfunk-, Bühnen- und Veranstaltungstechnik. Unter der Marke Han, einem Standard im weltweiten Markt, entwickelt und vertreibt HARTING im Bereich Installation Technology Industrie-Steckverbinder und Installationskonzepte für die Versorgung von Maschinen und Anlagen mit Daten, Signalen und Power.

Darüber hinaus widmet sich das Unternehmen verstärkt dem Bereich AutoID-Lösungen (Automatisches Erkennen von Objekten) für die industrielle Produktion und Intralogistik. Ab dem 01. Januar 2013 wird die neugegründete HARTING IT Systemintegration GmbH & Co. KG in diesem Geschäftsfeld das komplette Portfolio von der Hard- und Software bis hin zu Beratung und Serviceleistungen aus einer Hand anbieten.

Mit wegweisenden Neuentwicklungen konnte HARTING im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Anspruch als innovative und forschende Unternehmensgruppe mit konsequenter Kundenorientierung erneut unter Beweis stellen. Auf der Hannover Messe und der Münchener Electronica stellte HARTING die aktuellen Produktneuheiten vor. In Hannover wurde mit Han-Fast Lock eine einfache und flexible Leiterplattenanbindung und Ha-VIS RFID als nahtlos integrierte RFID-Lösung für effiziente Produktionsprozesse präsentiert. Im Mittelpunkt der Electronica stand die Produktinnovation har-flexicon für die schnelle und komfortable Verdrahtung immer kompakterer Geräte unter Berücksichtigung eines wirtschaftlichen Verarbeitungsprozesses. Mit dem Raster 1,27 mm wurden zugleich neue Maßstäbe auf der Leiterplatte gesetzt. Daneben konnte erstmals eine integrierte Lösung vom Lesen eines RFID-Transponders über die Ansteuerung der Förder- oder Fertigungstechnik bis zum Verbuchen im SAP-ERP-System vorgestellt werden. „Wir wollen die Zukunft mit Technologien für Menschen gestalten. Diese Zukunft beginnt

hier und jetzt. Deshalb wollen wir unseren Kunden schon heute Werkzeuge an die Hand geben, um die Zukunft aktiv zu gestalten und ihnen mit unseren Innovationen konkret zeigen, welchen Nutzen sie generieren können. Maßstab einer Innovation ist immer die Effizienzsteigerung in der Anwendung durch unsere Kunden. Das ist unser Verständnis einer echten Innovation“, so Philip F.W. Harting, Vorstand Connectivity & Networks.

Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung spielen auch im eigenen Unternehmen eine zentrale Rolle. Die Idee eines lernenden und ganzheitlichen Unternehmens wird in den verschiedensten Projekten im Arbeitsalltag umgesetzt. Mit Erfolg, wie der Gewinn des “Manufacturing Excellence (MX) Awards 2012” beweist. In der Kategorie “Informationstechnologie” des Best-Practice Produktionswettbewerbs überzeugte die HARTING Electronics GmbH & Co. KG mit ihrem sinnvollen Einsatz moderner IT-Strukturen in der Produktion und dem Supply Chain Management.

Weltweit 118 neue Jobs und rund 15 Prozent mehr Ausbildungsplätze
Trotz des konsolidierten Geschäftsverlaufs hat die HARTING Technologiegruppe weltweit die Zahl der Mitarbeitenden weiter erhöht. Mit einer Belegschaft von 3.512 Mitarbeitenden (Vorjahr: 3.394) erreichte HARTING im vergangenen Geschäftsjahr ein neues Rekordniveau. An den drei Standorten im Kreis Minden-Lübbecke (Espelkamp, Rahden und Minden) beschäftigte HARTING zum 30. September dieses Jahres 1.877 Menschen. Das sind fünf mehr (0,2 Prozent) als ein Jahr zuvor. In den 36 ausländischen Tochtergesellschaften nahm die Zahl der Mitarbeitenden deutlicher zu – von 1.522 (2011) auf 1.635. Das entspricht einem Plus von 7,4 Prozent. Die stärkste Zunahme gab es in den Produktionsbetrieben in Sibiu in Rumänien und in der Vertriebsorganisation in den USA (jeweils plus 11 Prozent). Damit konnte das Unternehmen der steigenden Nachfrage nach Produkten und Lösungen gerecht werden. „Unser Erfolg ist das Ergebnis der Anstrengungen aller unserer Mitarbeitenden“, so Margrit Harting, Generalbevollmächtigte Gesellschafterin der Technologiegruppe.

Weiter intensiviert wurden die Bemühungen um die Ausbildung und Qualifizierung des Nachwuchses, die bei HARTING traditionell einen besonderen Stellenwert haben. Die Zahl der Ausbildungsplätze wurde abermals um rund 15 Prozent gesteigert. Für die besondere Qualität der Ausbildung sprechen die Gesamtdurchschnittsnote von 1,9 der 24 Absolventen und die zahlreichen Auszeichnungen der diesjährigen Auslerner. Die Wago Stiftung ehrte drei HARTING Absolventen, die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld zeichnete sechs ehemalige Auszubildende für ihre sehr guten Prüfungsergebnisse aus. Andre Hartleb, Fachinformatiker Systemintegration, durfte sich sogar über eine Einladung nach Bonn zur Ehrung der 237 besten Auszubildenden in ganz NRW freuen.

Den erfolgreich Ausgebildeten bietet das Hochtechnologieunternehmen attraktive und zukunftsfähige Arbeitsplätze im In- und Ausland. Die konsequent technologische und innovative Ausrichtung des Unternehmens dokumentiert sich in der Vielzahl der technischen Berufsbilder und der großen Zahl der Auszubildenden in diesem Sektor. Dazu zählen Ausbildungswege zum Werkstoffprüfer, Mechatroniker und Elektroniker sowie Studierende in den Dualen Studiengängen Elektrotechnik, Wirtschaft/IT sowie Mechatronik. Zum Stichtag (30. September 2012) wurden im 2008 eröffneten Ausbildungszentrum NAZHA insgesamt 103 junge Menschen (darunter 35 Neuzugänge) in 17 Berufen ausgebildet. Damit lag die Zahl der Auszubildenden deutlich höher als zwölf Monate zuvor (90) und hatte sich im Vergleich zum Ende des Geschäftsjahres 2005/2006 (54) beinahe verdoppelt. Auch im kommenden Jahr will HARTING die Zahl der Ausbildungsplätze wiederum erhöhen und zwar um rund 14 Prozent auf dann 117.

Das Interesse und Verständnis für Technik zu wecken und junge Menschen bereits im Schulalter mit den beruflichen Möglichkeiten und Perspektiven auf diesem Gebiet bekannt zu machen, ist das Ziel vielfältiger Aktivitäten und Initiativen der Technologiegruppe als größtem Arbeitgeber am Stammsitz Espelkamp. Alle örtlichen Grundschulen beteiligten sich an dem erstmals durchgeführten und von HARTING finanzierten Projekt „KiTec – Kinder entdecken Technik“. Die Jungen und Mädchen

bauten in kleinen Gruppen mit kostenlos bereitgestellten Werkzeugen und Material einfache Konstruktionen. Zu dem ausgelobten „HARTING Forscherpreis“ wurden danach 13 Arbeiten eingereicht. Eine erfolgreiche Bilanz konnte auch bei dem Förderprojekt „INPUT“ gezogen werden. Bei der 2009 begonnenen Kooperation der Waldschule Espelkamp und HARTING wurde die individuelle Berufsfähigkeit und Ausbildungsreife von Hauptschülern entscheidend verbessert. Die Mehrzahl der jungen Leute konnte daraufhin in Ausbildungsberufe vermittelt werden. An der aktuellen Maßnahme nahmen 14 Schüler teil, von denen zwei im Anschluss eine Ausbildung bei HARTING begannen. Erstmals verliehen wurde ferner der HARTING TectoYou Award. Schülerinnen und Schüler regionaler Schulen hatten nach einem Besuch der Industriemesse in Hannover einen Bericht mit Verbesserungsvorschlägen für die künftige Gestaltung der Messe verfasst. Die besten Ideen wurden prämiert.

Regionales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung gehören zum Selbstverständnis des Familienunternehmens. Mit dem 1. Preis des Energy Efficiency Award 2012 der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) wurde die ganzheitliche Unternehmensstrategie zur systematischen Reduzierung des Energieverbrauchs ausgezeichnet. Seit der Einführung eines Energiemanagements im Jahr 2001 zählt HARTING zu den bundesweiten Vorreitern beim effizienten Verbrauch von Energie in allen Bereichen des Unternehmens. Ökologische Verantwortung beweist HARTING auch mit seiner konsequenten Nutzung von regenerativer Energie und dem Einsatz von Elektroautos. Drei dieser Fahrzeuge stehen inzwischen zur Verfügung. Zur Stärkung der Standorte und Erhöhung der Attraktivität des Mühlenkreises und der Region OWL werden seit vielen Jahren kulturelle und soziale Einrichtungen sowie die Jugendarbeit in Sportvereinen und kirchliche Angebote in der Region unterstützt. Dazu gehört unter anderem das Neue Theater in Espelkamp, die Nordwestdeutsche Philharmonie und der Handball-Bundesligist GWD Minden. Ein besonderer Höhepunkt war im September dieses Jahres der Besuch von Diskus-Olympiasieger Robert Harting, der bei einem Betriebsrundgang, Vortrag und anschließender Podiumsdiskussion mit seinem Bekenntnis zu Leistung und Leidenschaft HARTING Mitarbeitende, Sportler und Hunderte Schülerinnen und Schüler begeisterte.

10 Mio. Euro für hochmodernes Qualitäts- und Technologiecenter
Im Zentrum der Investitionen im neuen Geschäftsjahr steht der Bau des HARTING Qualitäts- und Technologiezentrums (HQT), der im April mit dem Spatenstich begonnen wurde. Veranschlagt sind dafür rund zehn Mio. Euro. In dem Espelkamper Technologiezentrum mit seinen 60 Arbeitsplätzen wird an neuen Technologien für zukünftige Produkte und Lösungen geforscht. Ausbauen will die Technologiegruppe daneben ihre Kapazitäten in Rahden. 2010 wurde dort ein Gebäude im Industriegebiet Ost bezogen. Mittelfristig soll das Betriebsgelände um rund 20 Hektar erweitert werden. Für einen ersten Bauabschnitt werden 10 Hektar benötigt. Bei der Bezirksregierung Detmold wurde die notwendige Änderung des Regionalplanes beantragte. Auch am Standort Espelkamp hat die Technologiegruppe ein weiteres Grundstück erworben, auf dem ein neues Logistikzentrum entstehen soll. Als forschende Unternehmensgruppe folgt HARTING bei diesen Maßnahmen und Investitionen seinem kompromisslosen Qualitätsverständnis und der konsequenten Kundenorientierung. Damit schafft sie die besten Voraussetzungen für den Erfolg auf den internationalen Märkten.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.