“Grundlage für erfolgreiche Arbeit geschaffen”

Kreis Lippe. Ab sofort ist das Jobcenter Lippe eine „Anstalt des öffentlichen Rechts“ (AöR), nachdem die Gründungssatzung vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW genehmigt wurde. Die Festlegung einer neuen Rechtsform für das Jobcenter war nötig, da seit dem 1. Januar der Kreis Lippe die Betreuung und Vermittlung der Arbeitslosengeld-II-Empfänger in alleiniger Verantwortung übernimmt.

„Von Anfang an haben wir uns die Rechtsform als AöR gewünscht“, sagt Landrat Friedel Heuwinkel. Er sieht die entscheidenden Vorteile darin, dass das Jobcenter Lippe als AöR über eigene Personal- und Organisationshoheit verfügt – wobei die Anstalt sich verpflichtet hat, nach dem geltenden Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes zu entlohnen – und schneller auf Veränderungen auf den lippischen Arbeitsmarkt reagieren kann.

Die Gründungssatzung hatte der Kreistag im November 2011 beschlossen, bis zur Genehmigung wurde das Jobcenter als Fachbereich des Kreises Lippe geführt. Nun können auch die weiteren Organe der Anstalt ihre Arbeit aufnehmen: der Verwaltungsrat aus Mitgliedern aller im Kreistag vertretenen Fraktionen und der Gruppe sowie der Beirat, der das Jobcenter berät und in dem Vertreter der lippischen Arbeitsmarkt-Akteure sitzen.

„Die Umstellung auf ein Jobcenter unter kommunaler Trägerschaft hat in den vergangenen Monaten allen Beteiligten viel Arbeit und Engagement abgefordert“, so Heuwinkel. „Mit dem Start der AöR ist nun endgültig die Grundlage für eine erfolgreiche Betreuung der Langzeitarbeitslosen in Lippe geschaffen.“

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Kommentar verfassen