Geschäftserfolg durch strategischen IT Einsatz

Klaus Hellmann, geschäftsführender Gesellschafter, und Jürgen Burger, Chief Information Officer (CIO) von Hellmann Worldwide Logistics verdeutlichten, wie sich Geschäftserfolg durch strategischen IT Einsatz generieren lässt. (Foto: Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG)
Klaus Hellmann, geschäftsführender Gesellschafter, und Jürgen Burger, Chief Information Officer (CIO) von Hellmann Worldwide Logistics verdeutlichten, wie sich Geschäftserfolg durch strategischen IT Einsatz generieren lässt. (Foto: Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG)

Osnabrück. Der Osnabrücker Logistikdienstleister Hellmann Worldwide Logistics schärft sein Profil als einer der attraktivsten und größten IT-Arbeitgeber in der Region Osnabrück. Im Rahmen der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik, vom 4. bis zum 6. März ausgerichtet von der Universität Osnabrück, verdeutlichten Klaus Hellmann, geschäftsführender Gesellschafter, und Jürgen Burger, Chief Information Officer (CIO) von Hellmann Worldwide Logistics, wie sich Geschäftserfolg durch strategischen IT Einsatz generieren lässt.

Der Osnabrücker Logistikdienstleister steht der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik in diesem Jahr als Gold-Sponsor beiseite. Mit mehr als 200 eigenen IT-Spezialisten allein am Standort Osnabrück zählt Hellmann zu den größten IT-Arbeitgebern der Region. Die wachsende Bedeutung von IT-Infrastrukturen und Maßnahmen zur Digitalisierung in der Geschäftswelt, vor allem in der Logistikbranche, unterstrichen Klaus Hellmann und Jürgen Burger in ihrem Vortrag.

„Business ist wie segeln – wenn ein Sturm aufzieht, muss man für alle Unwägbarkeiten gewappnet sein“. Mit diesen Worten eröffneten Hellmann und Burger ihre Keynote vor rund 550 IT-Fachleuten in der Stadthalle Osnabrück. Um dem „Sturm“ der Digitalisierung Stand halten zu können, müssten sich Organisationsstrukturen und Prozesse den sich verändernden Gegebenheiten im Zuge der „Industrie 4.0“ anpassen. Klassische Logistik-Prozesse würden immer mehr von IT-Plattformen abgelöst und individuelle Kundenanforderungen veränderten den Markt. Dies verlange nach flexibel reagierenden Organisationsstrukturen in modernen Logistik-Unternehmen. Dabei gelte es auch, Grenzen in den Köpfen zu überwinden.

Bei Hellmann sieht man sich für die vierte industrielle Revolution, ausgelöst durch das Internet der Dinge, bestens gewappnet. Man habe ein sogenanntes IT Steering Committee etabliert, das sich je nach Marktanforderung aus den jeweiligen Fachleuten zusammensetzt. So könne man schnell und flexibel auf sämtliche Unwägbarkeiten im „Sturm“ der Digitalisierung reagieren. Der IT Einsatz bei Hellmann diene auch dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP), dem sich das Osnabrücker Unternehmen verschrieben hat. Durch Maßnahmen zur Digitalisierung von Arbeitsschritten sollen sämtliche Verbesserungspotentiale optimal ausgeschöpft werden.

www.hellmann.net

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.