Gebrauchtwagen kaufen: Worauf muss man achten?

Bild: © istock.com/AdrianHancu

Wer sich einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, ob von privat oder vom örtlichen Händler, muss eine Menge beachten. Das beginnt beim Auto selbst und geht weiter über die Ummeldung, Versicherung und mehr. Wir zeigen, welche Schritte beim Gebrauchtwagenkauf fällig werden.

Stolperfallen #1 – Das Auto selbst

Besonders dann, wenn der Kauf schnell erfolgen muss, weil ein Auto benötigt wird, neigen die meisten dazu, sich nicht intensiv genug mit dem Fahrzeug auseinander zu setzen. Die meisten wünschen sich einen kleinen Wagen, der nicht allzu viel Benzin verbraucht, mehr nicht. Oder sie setzen einzig auf die Leistung des Wagens. Beim Gebrauchtwagenkauf sollte man jedoch auf wesentlich mehr achten, um den Zustand des Wagens genauer zu untersuchen. Das Baujahr, der Kilometerstand, die Erstzulassung, weitere Besitzer vor einem selbst, sichtbare und unsichtbare Schäden, Unfallverwicklungen in der Zeit des Fahrens, bis wann der Wagen noch TÜV hat, und vorhergegangene Reparaturen sind Punkte, die man klären sollte. Ansonsten kann es zu unangenehmen Überraschungen kommen, wenn der Wagen erst einmal gekauft ist.

Stolperfallen #2 – Die Finanzierung

Wer bereits das Geld auf dem Konto hat und das Auto somit bar bezahlen kann, hat einen Vorteil. Oftmals müssen aber auch Gebrauchtwagen, die wesentlich günstiger als Neuwagen oder Jahreswagen sind, noch mit Krediten oder sonstigen Finanzierungen bezahlt werden. Auch bei dem Thema gibt es natürlich viele Dinge, die schief gehen können. Zu teure Kredite verderben mit hohen Raten die Lust am neuen Auto, es wird ein höherer Kredit aufgenommen als gebraucht, im schlimmsten Fall gerät man noch an unseriöse Kreditgeber. Auch kann es passieren, dass ein Kredit oder eine Finanzierung selbst für günstige Gebrauchtwagen aufgrund einer nicht ausreichenden Bonität nicht gewährt wird. Auch das muss man beachten. Die wichtigsten Punkte dazu, auch die obigen eingeschlossen, erklärt dieser Ratgeber.

Stolperfallen #3 – Ummeldung / Anmeldung & Versicherung

Eine Sache, die nach dem Kauf unbedingt schnellstmöglich erfolgen muss, ist die Um- oder Anmeldung des neuen Autos. Dank des Umstandes, dass seit 2008 keine Versicherungsdoppelkarte mehr existiert, sondern der Schritt mit einer eVB-Nummer deutlich komfortabler abgewickelt wird, ist hier keine große Stolperfalle zu erkennen.

Eher eine Stolperfalle könnte zum Schluss noch die Wahl der richtigen Versicherung darstellen. Hier kann man sich zwischen einer Teil- und Vollkaskoversicherung entscheiden. Das macht nicht nur einen Unterschied in den Versicherungsleistungen, sondern auch in den Kosten, denn Vollkasko ist je nach Versicherer deutlich teurer. Für Gebrauchtwagen ab 5 Jahren wird deshalb eher eine günstigere Teilkaskoversicherung empfohlen, die bei dem Zeitwert des Autos mehr Sinn ergibt. Hatte man mit dem vorigen Fahrzeug allerdings schon langjährig eine Vollkaskoversicherung und keine Versicherungsfälle, könnte es sich lohnen, in dieser zu bleiben, weil der Kostenbeitrag pro leistungsfreiem Jahr sinkt. So erhält man die vollen Leistungen zu einem Betrag, der mit der Zeit fast schon an die (unveränderlichen) Kosten für eine Teilkaskoversicherung herankommt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.