Freies WLAN Rheine als Erfolgsmodell

Freies WLAN für alle - dies hat die EWG Rheine möglich gemacht (Foto: EWG Rheine)
Freies WLAN für alle – dies hat die EWG Rheine möglich gemacht (Foto: EWG Rheine)

Rheine. Ende 2015 wurde in der Rheiner Innenstadt auf Initiative der ISG Emsquartier der erste Hotspot am Humboldtplatz eingerichtet. Die EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH hat die dafür notwenigen Schritte in die Wege geleitet und mit dem Anbieter Hotsplots den Startschuss für das öffentliche WLAN-Netz in Rheine gegeben.

Acht WLAN-Hotspots in der Innenstadt

Mittlerweile ist das Netz in Rheine auf acht öffentliche Hotspots angestiegen und versorgt somit einen Großteil der Innenstadt über das „Freie WLAN Rheine“. Jüngst konnte der neue Busbahnhof mit einem weiteren Hotspot in das Netz aufgenommen werden. Die Stadtwerke für Rheine, die für die Hotspots am Marktplatz, Borneplatz, Emsterrassen, Trakai- und Humboldtplatz als Hauptsponsor auftreten, haben nun gemeinsam mit RheineMarketing und der Stadt Rheine auch den weiteren Netzausbau am Busbahnhof forciert.Generell sei die Nutzung der WLAN-Hotspots beeindruckend. „Schon die Zahlen des vergangenen Jahres haben unsere Erwartungen mehr als übertroffen“ freut sich Dr. Schulte-de Groot, Geschäftsführer der Stadtwerke Rheine GmbH, „doch dieses Jahr konnten wir die Zahlen sogar noch steigern. Waren es im vergangenen Jahr noch knapp 650.000 Zugriffe, konnten im Jahr 2017 insgesamt an allen Hotspots knapp 1,5 Mio. Logins verzeichnet werden.“Dies sei laut Ulrike Meier, Koordinatorin des RheineMarketing und bei der EWG unter anderem für den Ausbau des Netzes zuständig, zwar eine logische Konsequenz, aber trotzdem sehr beeindruckend. Denn im Jahr 2016 waren noch nicht alle Hotspots seit dem 1. Januar aktiv, der Ausbau erfolgte sukzessiv über das Jahr verteilt. „Dennoch sind die neuen Zugriffszahlen überproportional hoch. Und auch in diesem Jahr ist der Hotspot an der Triebwagenhalle erst etwas später installiert worden sowie der neue Hotspot am Busbahnhof erst im November 2016, pünktlich zu dessen Einweihung,“ erklärt Ulrike Meier.

Freies WLAN attraktiv für externe Partner

Erfreulicherweise haben sich im Jahr 2016 und 2017 auch externe Partner für ein einheitliches WLAN-Netz in Rheine begeistert und sich dem „Freien WLAN Rheine“ angeschlossen. So zum Beispiel die Emsgalerie direkt mit der Eröffnung des Centers als auch der Altmeppen Verlag mit einem öffentlichen Hotspot an der Triebwagenhalle im Bereich des Bahnhofs. „Die hohen Zugriffszahlen belegen, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, das bisherige WLAN-Netz durch eigene Antennen an unseren Standorten zu erweitern. Die Standorte werden in jedem Jahr besser angenommen und die Leute haben sich an dieses tolle Angebot gewöhnt“, freuen sich Jens Kampferbeck und Peter-Georg Zaun vom Altmeppen Verlag sowie Patrick Stürmer, als Centermanager der Emsgalerie, gemeinsam. Das Rennen unter den verschiedenen Standorten machte im Monat November die Emsgalerie mit 60.674 Logins, gefolgt von der Triebwagenhalle am Bahnhof mit 31.315 Zugriffen. Auch der neu installierte Hotspot am Busbahnhof konnte bereits erfolgreiche Zahlen schreiben: In der zweiten Novemberwoche gestartet, konnten hier im Monat November bereits 7.775 Logins verzeichnet werden, im Monat Dezember sogar schon 11.719. Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der EWG, verweist in diesem Zusammenhang noch einmal auf die Anträge aus der Politik, die seinerzeit ein öffentliches WLAN-Netz für Rheine forderten sowie auf die Unterstützung von EWG-Aufsichtsrat und Rat. „Dass das freie WLAN-Netz in Rheine tatsächlich so gut ankommt, haben wir zu dieser Zeit aber wohl alle nicht erwartet. Die erneut hohen Zugriffszahlen sind ein Beleg dafür, dass ein öffentliches WLAN-Netz auch in Mittelstädten wie Rheine ein absolutes „Must-Have“ darstellt und somit zur Infrastruktur einer modernen Stadt gehört.“

Veröffentlicht von

Katherina Ibeling

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.