Filme, die sich sehen lassen können

Früh am Morgen entzündet Fahnenschmied Christian Henrich Kolbus das Schmiedefeuer. Er hat viel zu tun, denn seine Produkte sind weit über die Region hinaus gefragt. Gedreht wurde diese Szene für den Unternehmensfilm der Firma Kolbus in Rahden. Das Freilichtmuseum Hagen ist als Drehort prädestiniert.

Hier gibt ist Schmieden, wie sie vor über 200 Jahren in Ostwestfalen betrieben wurden. So beginnt die Geschichte des heutigen Weltmarktführers für Buchbindereimaschinen.  Das Filmset wird aufgebaut. Kamerakran, Schienensystem und Tontechnik. Gedreht wird im stereoskopischen 3D- Format. Im Prinzip werden zwei Filme gleichzeitig gedreht. Ein Film für das linke Auge und einer für das rechte Auge. Die Illusion entsteht im Kopf. Unser Gehirn setzt die beiden Informationen zu einem räumlich wirkenden Bild zusammen.

Die 3D- Technologie macht Produkte und Dienstleistungen auf angenehme Weise erlebbar
Am Drehort wird das 3D Bild mit einem speziellen Messmonitor kontrolliert. „Man kann bei der 3D-Aufnahme viele Fehler machen, die sich später nur schwer korrigieren lassen“, so Olaf Westerbarkey, der am Set als Stereograph arbeitet. Zahlreiche Produktionen und das eigene Ausprobieren verschafften ihm das notwendige Know-how für diesen noch relativ jungen Berufszweig in der Filmproduktion.
 
Film präsentiert und repräsentiert zugleich
2012 ist Drupa-Jahr. Die internationale Messe für Druck und Papier findet nur alle 4 Jahre in Düsseldorf statt. Dort geht es ums Ganze. Komplette Produktionslinien für Hardcover und Softcoverbücher werden auf dem ca 2000 qm großem Messestand aufgebaut. Die technisch komplexen Maschinen sind stark erklärungsbedürftig. Aber: nicht jedes Detail ist von außen zu sehen. Die gesamte Vertriebsmannschaft ist sich einig: Das Medium Film -präsentiert auf einem modernen Tablett-PC-  ist die ideale Vertriebsunterstützung. So wird der potentielle Kunde auf vielen Ebenen angesprochen. Die Funktionalität und die technischen Raffinessen von Kolbus Maschinen werden mit insgesamt 19 verschiedenen Produktfilmen eindrucksvoll erklärt. Der Unternehmensfilm veranschaulicht die Unternehmensphilosophie und ist auch eine Hommage an das Buch. Und genau dies filmen die Gütersloher hier in Ostwestfalen. Der Film schafft Vertrauen.

Film öffnet den Betrachter für Themen und Situationen
Dabei steigt die Lust, sich nach dem Sehen des Filmes mit dem Unternehmen zu beschäftigen proportional mit der Güte des Films. Ist die Botschaft schlüssig in eine Filmidee eingebettet, behält der Film die Aufmerksamkeit des Betrachters.

Film ermöglicht leichtes Verstehen
Szenenwechsel: Afrika. Das Kamerateam befindet sich in Nairobi und filmt den Unterricht in einer Schule. Gerade in den Entwicklungsländern ist Bildung der Schlüssel für Lebensqualität. Hier sind kostengünstige Bücher gefragt. Kolbus Klebebinder schaffen bis zu 20.000 Broschüren pro Stunde. In manchen Ländern reicht eine Produktionslinie aus, um den gesamten Buchbedarf des Landes zu decken. Kolbus Maschinenbau für das Buch produziert deshalb bereits seit über 112 Jahren für die ganze Welt. Denn dieser hoch spezialisierte Maschinenbau funktioniert nur auf dem Weltmarkt.

So werden über das Medium Film abstrakte Themen anschaulich
Film spricht mehr die Emotionen als den Verstand an. Hier liegt das Potential der filmischen Kommunikation. Kein anderes Medium bietet so viel klare Information in kurzer Zeit. Die Produktfilme und der Unternehmensfilm in 3D trugen wesentlich zum Erfolg auf der Drupa in Düsseldorf bei. Bei der Produktion hat sich die Firma Kolbus auf die Leistungen der Gütersloher Filmproduktion Westerbarkey verlassen.

„Alles aus einer Hand, bis zum fertigen Produkt, das ist unser Ziel“, beschreibt Olaf Westerbarkey seine Firmenphilosophie. „Wir bieten unseren Kunden Full-Service und schaffen mit ihm gemeinsam ein hervorragendes Marketing- und Kommunikationsinstrument. Ob Image-, Produkt- oder Schulungs-Film – jeder Inhalt wird bei uns mit der gleichen Sorgfalt behandelt und kreativ umgesetzt. Auf diese Weise entstehen Ergebnisse, die sich in jeder Hinsicht sehen lassen können – so wie die Filme für Kolbus.“

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.