Feine Antennen für neue Ideen

Kreis Gütersloh. Beim Bearbeiten von Stahl kann es mehrere Probleme geben: Das Werkzeug verschleißt beim Kontakt mit dem extrem harten Material schnell, die Bearbeitung dauert lange oder der Stahl splittert beim Schneiden. Mit diesen Problemen sah sich auch der Maschinenbauer Alphamatic konfrontiert. Die Kunden des Herzebrock-Clarholzer Unternehmens waren auf der Suche nach Lösungen für dieses Problem und so machten sich Geschäftsführer Dr. Klaus Kurras und seine Mitarbeiter auf den Weg, Lösungen zu finden. Ergebnis ist das „High-Tech-Trennen“ durch spezielle Trennscheiben.

„Ohne öffentliche Förderung hätten wir das Projekt allerdings nicht in Angriff genommen“, betont Kurras. Hilfreich für das Unternehmen war zum Beispiel das Förderprogramm „Mittelstand.innovativ!“. Mit dem sogenannten „Innovationsassistenten“ konnte das Unternehmen finanzielle Unterstützung für das Einstellen eines Nachwuchswissenschaftlers beantragen. Den rund 60 Teilnehmern der Veranstaltungsreihe Innovations.Kreis.GT, der in seinem Haus zu Gast war, empfahl Kurras: „Als Mittelständler sollte man an Förderprogrammen nutzen, was möglich ist.“

„Unternehmen, die sich über Fördermöglichkeiten im Bereich Innovation informieren möchten, können sich bei der pro Wirtschaft GT informieren“, sagt Dr.-Ing. Andrea Kaimann, Koordinatorin der Schnittstelle Hochschule/Wirtschaft bei der Kreis Gütersloher Wirtschaftsförderung.

Dass es nicht selbstverständlich ist, dass aus einem großen Potenzial in Unternehmen auch neue Anwendungen entstehen, berichtete Professor Markus G. Schwering von der Fachhochschule Münster. „Große Ideen werden häufig übersehen. Viele Ideen wie das berühmte Beispiel des mp3-Formats kommen aus Deutschland – die Anwendung und Vermarktung geschieht dann aber in anderen Ländern“, sagte er. Man müsse sich als Unternehmer öffnen und feine Antennen haben. Und sich zum Beispiel überlegen, was das Produkt, das man herstellt, im Kern ausmacht. So ist eine Druckwalze ein „rollierender Metallkörper mit Kunststoffummantelung“. Und dass daraus auch der Handlauf einer Rolltreppe werden kann, stellte Schwering begeisternd dar.

Der nächste Innovations.Kreis.GT zum Thema „Mit Kreativität zum Unternehmenserfolg“ findet am 18. September bei der Bio-Circle Surface Technology GmbH in Gütersloh statt. Weitere Informationen gibt es bei Andrea Kaimann, Telefon 05241 851091, E-Mail andrea.kaimann@pro-wirtschaft-gt.de oder im Internet auf www.pro-wirtschaft-gt.de.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.