Familie Graf von Oeynhausen-Sierstorpff ehrt Jubilare des Unternehmens

Ehrung der Jubilare der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff (Foto: Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH)
Ehrung der Jubilare der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff (Foto: Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH)

Bad Driburg. Zwei Mal 40 Jahre, 17 Mal 25 Jahre und acht Mal Treue bis zum Ruhenstand – dafür bedankte sich Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff am vergangenen Mittwoch bei 27 seiner Mitarbeiter. Getreu der Tradition, die bereits sein Vater Graf Caspar eingeführt hatte, empfing der Inhaber der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff (UGOS) die Jubilare und alle in den Ruhestand gehenden Mitarbeiter. Diese arbeiten teilweise schon über mehrere Familiengenerationen im Gräflichen Park, den Gräflichen Kliniken oder bei den Gräflichen Quellen.

„Viele der Mitarbeiter, die ich heute ehren darf, kenne ich schon mein halbes Leben lang oder länger“, verdeutlicht Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff die Zeitspanne, über die einige der Mitarbeiter dem Bad Driburger Traditionsunternehmen die Treue gehalten haben. „Diese Loyalität einem Unternehmen gegenüber ist gerade in der heutigen Zeit etwas unglaublich Besonderes und wir wissen das als Familienunternehmen sehr zu schätzen. Es ist nicht selbstverständlich, dass Mitarbeiter mit dem Unternehmen durch dick und dünn gehen.“ Das Kerngeschäft der UGOS – Dienstleistungen – profitiere darüber hinaus in jeder Hinsicht von Mitarbeitern, die das Unternehmen gut und lange kennen. Gerade deshalb sei ihm das „Danke sagen“ in einer so persönlichen Atmosphäre auch so wichtig, so der Inhaber der UGOS.

Die Tradition im Grafenhaus – seit Jahrzehnten gepflegt – erlebt dieses Mal übrigens einen kleinen Bruch. Personalleiter Lutz Peter Reuter begleitete die kleine Zeremonie sonst immer als Organisator und Fotograf; dieses Mal wird der gelernte Hotelkaufmann, der 1991 vom damaligen Kurdirektor Hubert Möstl in die UGOS geholt wurde, selbst für 25 Jahre Treue in Bad Driburg geehrt. Der leidenschaftliche Segler und Fotograf verantwortet inzwischen neben der zentralen Personalabteilung auch das Qualitätsmanagement der Gräflichen Kliniken sowie die Bereiche Gebäude, Technik und Umwelt.

Jubiläen

Gleich zwei 40-jährige Jubiläen hat die Caspar Heinrich Klinik zu verzeichnen: Cäcilia Grothe, heute Chefarztsekretärin der Orthopädie und eine der beliebtesten Ansprechpartnerinnen der Patienten, und Heinrich Claes, Koch in leitender Position und Experte auch für diätetisches Kochen, sind zusammen 80 Jahre in der Reha-Klinik.

Bereits ihre Ausbildung zu Bürokauffrau absolvierte Diana Schrader im technischen Büro in der UGOS, und auch nach 25 Jahren und Babypausen ist sie als Unterstützung der Technik nicht wegzudenken. Hans-Dieter Sievering kennt die Gräfliche Familie und den Gräflichen Park eigentlich schon seit seiner Geburt, denn er arbeitet hier in dritter Generation. 1961 half er zum ersten Mal bei der Silvesterfeier von Graf Rabe aus, seit 1991 ist der gelernte Kaufmann „feste“ Aushilfe in der UGOS. Der Besuch der Butlerschule in Köln und seine Tätigkeit für Graf Vinsebeck bis zu dessen Tod (1966) lehrten ihn übrigens die wichtigste Eigenschaft eines Butlers: absolute Diskretion. Einen weiteren ungewöhnlichen Job hat Uwe Bergmann von den Bad Driburger Naturparkquellen gelernt: Bergmann. Seit 25 Jahren ist der stellvertretende Schichtleiter nun bei den Bad Driburger Naturparkquellen und wird von seinen Kollegen als „Retter in der Not“ sehr geschätzt.

Gleich sechs 25-jährige Jubilare hat die Marcus Klinik in diesem Jahr: Karin Wiegartz (Gesundheits- und Krankenpflegerin) in der Neurologie, Katrin Döbert (Stationssekretärin Orthopädie), Simone Fieber (Patientenaufnahme), Gabriele Tauber (Physiotherapeutin, studierte Betriebswirtin und aktuell nach Feierabend mit ihrer Doktorarbeit beschäftigt), Brigitte Urbanik (Abteilungsärztin Orthopädie) und Franz-Josef Mack (Oberarzt Neurologie) halten der Klinik an der Brunnenstraße seit einem viertel Jahrzehnt die Treue.

Als Mitarbeiterin der Finanzbuchhaltung fuhr Elke Holtemeyer vor 25 Jahren zum ersten Mal in die Park Klinik, seit der Übernahme der Klinik durch die UGOS 2006 fährt sie in die zentrale Finanzbuchhaltung der Holding. Seit dem 1. April 1991 fährt Guido Kersting jeden Morgen in die Park Klinik, seit 1999 als Leiter der Physikalischen Therapie. Fahren tut nach 25 Jahren auch Georg Jakob; er ist nämlich Fahrer in der Park Klinik. Diane Martin (Mitarbeiterin Empfang und Mitglied Betriebsrat) und Alwine Adrian (Reinigungskraft) arbeiten ebenfalls seit 1991 für die Klinik in Bad Hermannsborn.

Seit 25 Jahren lebt Alfons Böker als Serviceleiter für den Patientenkomfort in der Caspar Heinrich Klinik – inzwischen verantwortet er den Service auf der Privatstation der Klinik. Anke Brehme ist die erste Jubilarin aus der Moritz Klinik im thüringischen Bad Klosterlausnitz. Sie arbeitet seit 25 Jahren als Reinigungskraft in der MoK-Objekt- Gesellschaft.

Verabschiedungen in den Ruhestand

Als immer fröhlich und gut gelaunt ist Angelika Rüsenberg in der Park Klinik bekannt; nach über 25 Jahren Dienst als Zimmerfrau und später Schwesternhelferin ist sie nun im Ruhestand. Vor allem den Rehberg in Bad Hermannsborn, aber auch das restliche Areal des Parks hat Anton Gemmeke als Gärtner fast 38 Jahre lang gepflegt, bevor er am 1. April dieses Jahres in den Ruhestand ging. Anzucht und Blumenpflege waren dabei seine Steckenpferde. Ebenfalls seit Ende der 1970er Jahre hat Reinhard Klaus für die Park Klinik gearbeitet:

Als Betriebsschlosser und fast genauso lange als Betriebsratsmitglied hat sich der erfahrene Handwerker für die Belange der Klinik und ihrer Mitarbeiter eingesetzt. Zum 1. Januar 2017 geht Elke Mikus nach 45 Jahren Dienst in der Park Klinik in den Ruhestand. Als frühere Chefarztsekretärin und Mitarbeiterin des Schreibdienstes ist die Leiterin der Stationsekretariate beliebt als kompetente und humorvolle Kollegin und Freundin. Peter Hillebrand, langjähriger Einkäufer in der Park Klinik, hatte 2016 ebenfalls sein letztes Dienstjahr.

Die Caspar Heinrich Klinik muss ab Ende Dezember auf einen ihrer langjährigen Fahrer verzichten: Michael Mikus – geschätzt für seine Zuverlässigkeit und die hohe Loyalität dem Unternehmen gegenüber – hat am 31.12.2016 seinen letzten Arbeitstag. Ebenfalls in den Ruhestand verabschieden sich Ella Klassen und Helena Scharf als Reinigungskräfte der Marcus Klinik Objekt Gesellschaft. Beide verbringen ihre Freizeit am liebsten mit ihren Familien und kochen und backen sehr gerne.

Treue als Qualitätsmerkmal

Dass die Mitarbeiter der UGOS im Durchschnitt zwölf bis 15 Jahre die Treue halten, sei übrigens auch ein nicht zu unterschätzender Faktor im Wettbewerb, sagt Lutz Peter Reuter (in seiner Funktion als Leiter Zentralbereich Personal). „Die lange Betriebszugehörigkeit wirkt sich nicht nur positiv auf die Qualität unserer Dienstleistungen aus. Im Kampf um die weniger werdenden Fachkräfte – gerade hier im ländlichen Raum – erleichtert uns jeder gut ausgebildete Mitarbeiter, der im Unternehmen bleibt, natürlich die Arbeit. Darüber hinaus spricht sich eine hohe Attraktivität als Arbeitgeber natürlich herum, so dass wir neue Fachkräfte leichter akquirieren können.“

www.ugos.de

Veröffentlicht von

Redaktion WIR | WIRTSCHAFT REGIONAL

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.