Fachkräftemangel: Frauen und Jugendliche rücken in den Mittelpunkt

Fachkräftemangel: Frauen und Jugendliche rücken in den Mittelpunkt Meseberg (dapd). Mit einer verstärkten Ausbildung von Jugendlichen und mehr Berufsmöglichkeiten für Frauen will Deutschland dem Fachkräftemangel entgegentreten. Darauf verständigten sich am Dienstag Bundesregierung, Arbeitgeber und Arbeitnehmerverbände bei einem Spitzentreffen im brandenburgischen Meseberg. Zudem sollen Initiativen zur schri Fachkräftemangel: Frauen und Jugendliche rücken in den Mittelpunkt Meseberg (dapd). Mit einer verstärkten Ausbildung von Jugendlichen und mehr Berufsmöglichkeiten für Frauen will Deutschland dem Fachkräftemangel entgegentreten. Darauf verständigten sich am Dienstag Bundesregierung, Arbeitgeber und Arbeitnehmerverbände bei einem Spitzentreffen im brandenburgischen Meseberg. Zudem sollen Initiativen zur schrittweisen Schaffung eines europäischen Arbeitsmarktes unternommen werden, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Treffen an. In Deutschland sind derzeit mehr als 1,5 Millionen Jugendliche ohne einen Berufsabschluss. Ein von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) gewünschtes Punktesystem zur gesteuerten Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte wird indes nicht kommen. In Deutschland gebe es deutliche Unterschiede zu Ländern wie den USA, betonte Merkel. Schließlich gebe es bereits Freizügigkeit unter den 27 EU-Staaten. Haupthindernis hierzulande sei zumeist die Sprachbarriere. dapd (Politik/Politik)

Authors: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.