Euro verliert gegenüber dem US-Dollar

Frankfurt/Main (dapd). Der Euro hat nach dem Linksrutsch bei den Wahlen in Frankreich und Griechenland gegenüber dem Dollar um eineinhalb US-Cent nachgegeben. Am Montagmorgen (08.00 Uhr) wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2987 Dollar gehandelt. Der EZB-Referenzkurs hatte zuletzt am 16. Februar mit 1,2982 Dollar die 1,30-Dollar-Marke unterschritten.

Gemessen am EZB-Referenzkurs vom Freitag verlor der Euro über das Wahlwochenende 1,45 US-Cent an Wert. Gegenüber dem Montag vergangener Woche gab die Gemeinschaftswährung sogar 2,3 US-Cent nach.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.