EU schwächelt als Exportmarkt für die deutsche Wirtschaft

Wiesbaden (dapd). Die deutsche Wirtschaft hat im vergangenen Jahr anteilig so wenig in andere EU-Staaten exportiert wie seit 20 Jahren nicht mehr. Insgesamt seien 59,2 Prozent der Ausfuhren in die EU gegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. In den vergangenen fünf Jahren sei der Anteil der EU-Ausfuhren damit von 64,6 Prozent 2007 kontinuierlich gesunken.

Daneben verloren den Statistikern zufolge auch die USA als deutscher Handelspartner an Bedeutung. Hier sank der Exportanteil seit 2007 von 7,6 auf nun 7,0 Prozent. Dagegen gewannen die großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China an Bedeutung. Am stärksten stieg die Nachfrage aus China: Hier wuchs der Exportanteil von 3,1 Prozent im Jahr 2007 auf zuletzt 6,1 Prozent.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.