Elektromobilität im Praxistest „erfahren“

Osnabrück. Vom i-MiEV über den C-Zero, den Mia und den Leaf bis hin zum Twizy: Der Dienstag Abend stand bei den Stadtwerken Osnabrück ganz im Zeichen der Elektromobilität. Im Rahmen einer großen Geschäftskunden-Veranstaltung hatten die Stadtwerke ihr Zentralgelände an der Alten Poststraße/Luisenstraße kurzerhand in eine Testfläche für Elektrofahrzeuge umfunktioniert – Probefahrten inklusive.  

„Das Thema Elektromobilität gewinnt bei der regionalen Wirtschaft zunehmend an Bedeutung“, sagte der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende Manfred Hülsmann bei der Begrüßung. Viele Unternehmen spielen mit dem Gedanken, ihren Fuhrpark aus Klimaschutzgründen um Elektrofahrzeuge zu ergänzen. „Doch es fehlt an Informationen: Wie ist die Reichweite? Wann hat sich die Anschaffung amortisiert? Wo und wie kann das Fahrzeug aufgeladen werden? Das sind nur einige der zahlreichen Fragen, auf die wir Antworten geben wollen“, so Hülsmann weiter. Dass ein hoher Informationsbedarf bestehe, habe eine Vorabbefragung bei den Geschäftskunden gezeigt: Mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen fühlen sich wenig oder überhaupt nicht informiert, mehr als 90 Prozent wünschen sich weiterführende Informationen. „Genau dafür ist diese Veranstaltung da. Und dass wir richtig liegen, zeigt die Resonanz“, betonte der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende. Mehr als 350 Geschäftskunden waren der Einladung der Stadtwerke gefolgt.

Drei Routen für Probefahrten

An die dreißig E-Autos sowie zahlreiche E-Roller und Pedelecs standen den Teilnehmern für Probefahrten zur Verfügung. Den Großteil der Fahrzeuge stellten die Stadtwerke, die über eine der größten E-Flotten Deutschlands verfügen. „Zudem haben die regionalen Autohäuser weitere Modelle zur Verfügung gestellt“, bedankte sich Hülsmann. Besonders im Fokus stand dabei der Prototyp des neuen VW E-Golf, der erstmals in Osnabrück zu begutachten war. Alle ausgestellten Autos waren pausenlos auf drei verschiedenen Routen rund um das Stadtwerke-Gelände unterwegs. „Wir wollen insbesondere die Möglichkeit bieten, Elektromobilität selbst zu erfahren“, so der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende. „Ganz nach unserem Motto: ‚Ich fahr Strom’“.

Elektromobilität partnerschaftlich voranbringen

Neben dem Praxistest erhielten die Teilnehmer auch einen detaillierten Einblick zu den derzeitigen Rahmenbedingungen, dem Stand der Technik und zu den Zukunftsaussichten der Elektromobilität. „Das Thema Elektromobilität bietet unglaublich viel Potential“, erläuterte der Stadtwerke-Projektleiter Björn Fütz-Landwehr in seinem Vortrag. „Sehen Sie sich als Beispiel nur die rasante Entwicklung der Handytechnologie in den vergangenen Jahren an.“ Wichtig bei der Weiterentwicklung der Elektromobilität sei der partnerschaftliche Ansatz durch einen Erfahrungsaustausch oder Kooperationen. „Wir gehen bei diesem Zukunftsthema gerne voran – gehen Sie mit uns mit“, so Fütz-Landwehr abschließend.

 

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.