Eine Spielzeit mit einem Programm, das sich sehen lassen kann!

Im Kindertheater wird der erste Theaterbesuch ein schönes Erlebnis. (Foto: PR und Marketing konzert theater coesfeld)
Im Kindertheater wird der erste Theaterbesuch ein schönes Erlebnis. (Foto: PR und Marketing konzert theater coesfeld)

Coesfeld. Wieder wird das Publikum, ob groß oder klein, mit den Sparten Konzert, Musiktheater, Schauspiel, Entertainment, Tanz/Ballett und Junge Bühne facettenreich bedient. Insbesondere die zahlreichen Jugendtheater-Tipps in der Sparte Konzerte/Musikbands seien dabei erwähnt.

Besondere Highlights dieser Saison sind u.a. die Brussels Philharmonic mit dem Star- Cellisten Daniel Müller-Schott, die Violinistin Mirijam Contzen mit der Bayerischen Kammerphilharmonie aber auch die in einer Lesungen brillierende Fritzi Haberlandt sowie die Ulknudel Markus Maria Profitlich werden erwartet.

Vor allem kann aber mit Stolz das steigende kooperierende Engagement zur kulturellen und künstlerischen Förderung mit Schulen, Vereinen, Laien-Ensembles und jungen Talenten der Region, verkündet werden, auf das die Ernsting Stiftung besonderes großen Wert legt. So kooperiert die Stiftung in diesem Jahr u.a. mit der Maria-Frieden-Schule und der Lambertischule Coesfeld, die das Kindermusical „Immer Ärger auf Katthult“ gleich drei Mal auf der großen Bühne präsentieren werden. In dieser Saison ist nach zweijähriger Pause auch wieder die Freilichtbühne Coesfeld e.V. wieder mit von der Partie und führt das Kinderballett „Tanz mit uns um die Welt“ an zwei Nachmittagen vor. Eine ganz besondere Verbindung, gehen der SG Coesfeld 06 e.V. und der Zirkus Jonny Casselly ein. Mit ihrem Programm „Spectacular-Zirkus des Lebens“, präsentieren sie das Selbige.

Auf den Vorverkaufsstart am Mittwoch, den 10. Juni sind wieder alle Mitarbeiter gespannt, die an diesem neuen Programm mitgearbeitet haben. Ab 8 Uhr morgens wird die Hotline unter der kostenfreien Telefonnummer 800 – 539 6000 freigeschaltet. Tickets sind außerdem erhältlich an der Theaterkasse im WBK, Osterwicker Str. 29 in Coesfeld, im Internet unter www.konzerttheatercoesfeld.de und an allen Vorverkaufsstellen von CTS Eventim. Die Spielzeithefte liegen ab dem 3. Juni im Theater und an vielen Vorverkaufsstellen aus – wenn der Poststreik die Kulturliebhaber nicht auf die Geduldsprobe stellt. Am 2. Juni wird auch die Internetseite mit dem brandneuen Programm auf www.konzerttheatercoesfeld.de online gehen.

SAISON-ÜBERBLICK

In der Sparte Kammerkonzert starten wir innovativ mit den Gebrüdern Nicolai und Alexej Gerassimez – einer der Brüder am Klavier, der andere als vielseitiger Perkussionist am Schlagzeug, Vibraphon oder Marimbaphon. Ein Duo der besonderen Art. Der im konzert theater coesfeld gastierende junge Pianist Herbert Schuch, als auch der amerikanische Klaviervirtuose Tzimon Barto sind bereits führende und begeisternde Künstler ihrer Generation, die zahlreiche Wettbewerbe und Auszeichnungen gewannen. Jeder von ihnen wird jeweils einen wunderbaren Klavierabend zum Besten geben.

Weiter führt das ungewöhnliche Trio Pierrot mit Violine, Klarinette und Klavier durch das Konzert- Programm. Dieses junge Trio ist bereits Preisträger und Stipendiat aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, ein Förderprojekt der „Deutscher Musikrat Projekte gGmbH“. Direkt aus London reist das Streichquartett mit Oboe, unter dem Namen „The Nash Ensemble of London“ in Coesfeld an, das laut der Times als „Britain’s premier chamber ensemble“ bezeichnet wird. Sie werden Werke von W.A. Mozart, J. Haydn, A. Bax und CL. Debussy präsentieren.

In der Sparte Orchesterkonzert findet sich eine Vielfalt wieder, die vom Landesjugendorchester, mit der Solistin Sophia Jaffé an der Geige reicht, bis hin zur Bayerische Kammerphilharmonie mit seiner Star-Violinistin Mirijam Contzen. Zum Neujahrskonzert beehrt die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg sein Publikum. Gesanglich werden Gunter Emmerlich und die Sopranistin Barbara Cramm die Philharmonie begleiten. Drei Generationen Mozarts spielt die Hofkapelle Weimar mit dem finnischen Pianisten Heni Sigridsson, dessen musikalische Gesamtleitung Peter Hörr innehat. Eines der außergewöhnlichsten und spannendsten Orchester der aktuellen Spielzeit ist das Turkish Chamber Orchestra von und mit Betin Güneş, der sowohl Klassiker als auch temperamentvolle Eigenkompositionen präsentieren wird.

Ein Highlight für die ganze Familie wird die Darbietung des Deutschen Filmorchesters Babelsberg mit dem Stummfilm „City Lights“ sein, in dem Charlie Chaplin die Hauptrolle spielt. An den 35. Coesfelder Orchestertagen 2016 steht eine talentierte und junge Künstlerin im Mittelpunkt, die Geigerin Rosa Wember. Den Schluss der Sparte Orchesterkonzerte krönt das WDR Sinfonieorchester Köln mit dem Virtuosen Yefim Bronfman am Klavier, das seinem Publikum, unter der musikalischen Leitung des Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste, einen großen Hörgenuss garantiert.

Facettenreich, humoristisch und auch still zeigen sich die Themen der Sparte Wort und Musik. Kein Abend gleicht hier dem anderen. Mit einer musikalischen Schauererzählung, „Das Haus Usher“ von Edgar Allen Poe, lässt das Midnight Story Orchestra sein Publikum erschaudern. Elke Heidenreichs Geschichte „Erika – oder der verborgene Sinn des Lebens“ liest die deutsche Schauspielerin Suzanne von Borsody mit musikalischer Begleitung des Trio Amanti della Musica.

Isabelle Faust – Violinistin – und Roger Willemsen, bekannter Publizistin und Fernsehmoderator, zaubern einen Abend zwischen Piano und Pianissimo auf die Bühne: dieser widmet sich der Empfindung der Stille und den leisen Momenten des Lebens. Dagegen stellt die Berliner Schauspielerin Fritzi Haberlandt heiter aber auch nachdenklich und spannungsvoll, Einblicke aus dem Beziehungsleben des Ehepaares Constanze und Wolfgang Mozart dar. Musikalisch begleitet wird diese Lesung von Ulf Schneider an der Geige und Stephan Imorde am Klavier.

Die Sparte Stimme ist in diesem Jahr ebenso hochrangig besetzt und spricht auch das jugendliche Publikum an. Gesangskünstler, wie die A-Cappella-Gruppen Onair beeindrucken mit einem Repertoire u.a. von Radiohead, U2, Björk und Metallica. Rock4 rockt im wahrsten Sinne den Konzertsaal u.a. mit Techno-Beats, die allein mit ihren Stimmen kreiert werden, ohne technische Hilfsmittel – A-Cappella eben. Martin O., ein Stimmenvirtuose, der es sogar schafft mit sich selbst einen Kanon zu singen, präsentiert sein neues Programm Cosmophon. Drei Frauen und drei Männer bilden die finnische A- Cappella Gruppe Rajaton. Ihr Name ist Programm – grenzenlos. Mit ihrem grenzenlosen Repertoire, füllten sie bereits viele Konzertsäle und Kirchen. Zu Gast wird auch das Philharmonische Orchester Hagen, der Chor Hagen sowie der Solist Kay Stiefermann sein. Gemeinsam bringen sie das gewaltige Chorwerk Elias auf die Bühne des Konzert Theaters.

Insbesondere die Teens profitieren in der Sparte Musikbands mit den Drums-Stars aus Süddeutschland und Sheketak aus Israel. Beide bieten eine eindrucksvolle Percussion Show der Extraklasse, zum einen mit unkonventionellen LED-Drums, Tonnen und Fässern, zum anderen mit einer Multimedia-Show aus Breakdance, Theater, Livemusik und Videokunst.

Classic, Jazz und Comedy alles in einem, performt die Brass Band Berlin. Das World Percussion Ensemble, eine Fusion unterschiedlichster Perkussion Künstler, vereint mit dem deutschen Meisterpianisten Walter Lang und dem Bassisten Sven Faller, verschmelzen die verschiedenen Stielrichtungen der einzelnen Bandmitglieder zu einer eigenen Weltmusik. International agiert auch die Band Cabocubajazz, die seit 2011 weltweit große Begeisterung auslöst, indem sie kapverdische und kubanische Musiken miteinander verbinden. Die Rockband Wildes Holz ist Kult. Wie Musikstücke von AC/DC auf der Blockflöte, einer Konzertgitarre und einem Kontrabass beeindruckend in Szene gesetzt werden, zeigen die drei Musiker mit ihrem neuen Musikprogramm „Astrein“.

Das Musiktheater bietet in der Spielzeit 15/16 allein fünf Inszenierungen aus den Genres Oper und Operette und drei Abende aus dem Bereich des Musicals. Nach der modernen und gelungenen Inszenierung der „Carmen“, folgen die Befreiungsoper „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven, zwei Operetten von Franz Lehár: „Das Land des Lächelns“ und die „Lustige Witwe“ sowie „Madame Pompadour“ von Leo Fall. Weiterhin steht die musikalische Gaudi „Oh Alpenglühn“, aus dem Schmidts Tivoli auf dem Programm. Das Schauspiel mit Musik nach dem Buch von Mark Twain namens „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“, ist ein Stück für die ganze Familie: packend, berührend und komisch zugleich. Publikumsmagnet „Jekyll & Hyde“, ist ein Musical, das seitdem es 1990 in Atlanta uraufgeführt wurde, sein Publikum immer wieder mit seinen klanggewaltigen, düsteren Balladen und rockigen Klängen in den Bann zieht.

In der Sparte Tanz / Ballett wird es international: Zum ersten Mal begrüßt das konzert theater coesfeld das portugiesische „Quorum Ballet“, das mit seinem Stück „Correr o Fado“ die Zuschauer an Portugals Kultur, die geprägt ist vom Meer, heranführen möchte; mittels ihres zeitgenössischen Tanzes und mit viel Wasser, auf der Bühne. Der Liebe, widmet sich einen ganzen Abend das Danish Dance Theatre. Die Company zeigt ein Portrait über die Liebe – warmherzig und intim. „Alice“ , ein Tanztheaterstück mit Livemusik des Star-Choreografen und Musikers Eric Gauthier. Seine Inszenierung versetzt die Zuschauer in eine bizarre, nahezu halluzinatorische Atmosphäre. Dieses abendfüllende Tanzstück steht für Zuschauernähe und Kunstgenuss ohne Schwellenangst.

Zum ersten Mal gemeinsam zu Gast in Coesfeld sind die beiden Ballett Companies „Dance Works Chicago“ und das „Bundesjugend Ballett“, letzteres unter der Leitung John Neumeiers. Beide Ensembles debütieren mit einem dreiteiligen Abend, der in einer gemeinsamen Choreografie mündet. Besonders freut es die Programmgestalter, eine der größten und aktivsten Ballettcompanien aus den Niederlanden präsentieren zu können, dem Introdans, das mit seinem aktuellsten Stück, „Absoluut Amerika“ in Coesfeld sein Debüt feiert. Introdans kreiert anspruchsvolle Tanzerlebnisse für ein breites Publikum, in deren Choreografien klassisch-lyrische Elemente mit modernen Techniken verbunden werden.

Die Sparte Schauspiel wartet mit drei Dramen auf: dem von Arthur Miller 1949 uraufgeführten Stück „Tod eines Handlungsreisenden“, ein emotional tief bewegendes Schauspiel, das von unaufhaltbaren Abrutschen einer Mittelschichtsfamilie erzählt. In „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, biografiert sich Hildegard Knef praktisch selbst, indem sie sich im Spiegel der eigenen Vergangenheit herbei fantasiert. Mit über 20 Chansons und Gedichten lassen die zwei Schauspielerinnen Emilia Haag und Nadine Nollau, „die Knef“ für einen Abend lebendig werden. Einen spannenden und beeindruckenden Theaterabend erwartet das Publikum in dem Schillerschen Trauerspiel „Kabale und Liebe“. Es handelt von der Liebe zweier junger Menschen, die nicht gegenüber den herrschenden gesellschaftlichen Konventionen bestehen kann und tödlich endet. Es wird eine packende Inszenierung um Macht, Intrige, Lüge und Eigennutz zu sehen sein.

Heiterkeit versprüht hingegen das Bühnenstück „Ladies Night“. 2001 ist es in Frankreich mit dem „Pix Moliére“ als beste Bühnenkomödie ausgezeichnet worden. Viele kennen es aus der Verfilmung „Ganz oder gar nicht“.

Mit dem Monica Bleibtreu Preis ausgezeichneten Bühnenstück „Eine Sommernacht“, erobern zwei bekannte Fernsehgrößen, Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen ihr Publikum. Beide bringen eine romantische Komödie auf die Bretter Coesfelds, die leise und zart, schrill und wild zugleich ist. Tschick, eine großartige Road Novel voller Witz und Weisheit, wird besonders unser jugendliches Publikum aber auch Erwachsene in ihren Bann ziehen. Die Geschichte erzählt von zwei jugendlichen Sonderlingen, die unterschiedlicher nicht sein können und auf eine gemeinsame Reise gehen, die ihr ganzes Lebend verändern wird.

„Spektakulär, berauschend und atemberaubend“, bejubelt der Bonner Generalanzeiger das faszinierende Spiel mit Licht und Schatten des Schattentheaters „Moving Shadows“, für das die Mobilés international ausgezeichnet wurden.

Marcel Marceau, der berühmte französische Pantomime, der tragikomische Clown im Ringelhemd mit dem weiß geschminkten Gesicht, war ihr Lehrer: die Rede ist hier von Wolfram von Bodecker und Alexander Neander, Pantomime Künstler der speziellen Art. Sie nehmen ihr Publikum auf eine phantastische Traumreise mit. In ihrem Stück „Hereingeschneit“ präsentieren sie sieben Geschichten, die skurril, besinnlich und auch heiter daherkommen. Ein vorweihnachtliches Vergnügen für die ganze Familie.

Weiterhin einer der Zuschauerlieblinge ist die Sparte Entertainment, die auch eine der umfangreichsten ist. Hier werden auch in der kommenden Saison Kabarett-„Urgesteine“ und Wiederholungstäter wie Robert Kreis, Richard Rogler, Bill Mockridge, die Musik-Comedians Duo Duel, die ihr humoristisches und teilweise hochmusikalisches Können unter Beweis stellen. So setzt sich auch die einzige Dame in der Sparte „Carmela De Feo“ gegenüber den Männern durch und darf wieder in den kabarettistischen Ring steigen. Sie zeigt ihr aktuelles Programm „Träume und Tabletten“.

Nach zwanzig Jahren Abstinenz sind Lehrer Laux und seine „Null Fehler“ wieder da. Dargestellt vom Urgestein des Kabaretts: Horst Schroth. Das Comeback! René Steinberg verlangt in seinem witzigen Kabarett-Programm, dass wir dem Unsinn das (Welt-) Kommando geben und die durchoptimierte Welt ausgelacht gehört. Sebastian Pufpaff will wieder alles „ Auf Anfang“ bringen. Er verspricht alles und garantiert für mehr – Bauchmuskel Training garantiert. Vince Ebert hält das Publikum zum Thema Evolution auf dem Laufenden, dabei ist er immer naturwissenschaftlich fundiert und garantiert gnadenlos komisch. Der kleinlaute Hennes Bender, ist klein aber schlagfertig, komisch und laut zugleich. Sein Kollege Jochen Malmsheimer bezeichnet ihn als: „Das Cornichon des deutschen Kabaretts“!

Wer Boris Bronski nicht kennt, muss ihn kennenlernen. Er ist die Hauptfigur, Antikheld und dabei urkomisch, wie er mit der Tücke des Lebens auf der Bühne versucht fertig zu werden. Das alles ohne Sprache, nur mit Gestik. Seine Mimik tauscht er mit ausdrucksstarken Masken. Dahinter verbirgt sich der vielfach ausgezeichnete Mime und Maskenspieler Michael Aufenfehn, der bereits in Coesfeld Begeisterungsstürme erntete.

Den krönenden Abschluss des Entertainments bildet eine außergewöhnliche Varieté-Show mit dem Titel „Symphonie der Sinne“. Verzauberung steht bei diesem Künstler-Ensemble an erster Stelle. Das Luft-Schloss-Theater aus Musik, Mystik und Artistik hält ganz neue Darbietungen bereit, die einen kurzweiligen unvergesslichen Abend garantieren.

Mit dem Grüffelo (ab 4), dem zotteligen Gruselmonster startet unser Kindertheater für die ganz Keinen. Das Monster und die Maus lassen sich auch auf unserer Bühne, mit Geschichten, die kindgerechte Botschaften enthalten, blicken. Tanzbegeisterte aufgepasst! Beim Kinderballett „Tanz mit uns um die Welt“ kommen alle Eleven auf ihre Kosten. Im Puppentheater „Räuber Hotzenplotz“, geht die Großmutter auf Verbrecherjagd, sie wird dabei tatkräftig vom Kasperl, Seppl und hoffentlich von zahlreichen Kindern unterstützt. Für Schulkinder ab 6 Jahren bieten wir

„Den standhaften Zinnsoldaten“ ein Schau- und Puppenspiel nach Hans Christian Andersen und das Kindermusical „Immer Ärger auf Katthult“, in dem die jungen Künstler zeigen, dass der kleine Sohn der Familie Svensson – mit viel Unsinn – immer für reichlich Aufregung sorgt. Auch die vorweihnachtliche Vorstellung „Hereingeschneit“ in der die Pantomimen Künstler ihre Geschichten ohne die Sprache erzählen, begeistert und verzaubert Schulkinder in hohem Maße. Turbulent und vergnüglich ist es für unsere jungen Zuschauer in dem Familienabenteuer „Matti und Sami“. Ein Schauspiel mit Livemusik, nach einem witzigen und warmherzigen Kinderroman, für das der Autor Salah Naoura mehrfach ausgezeichnet wurde.

Informationen zu allen Veranstaltungen, Preisen und Belegungen finden Sie im neuen Spielzeitheft ab dem 3. Juni oder im Internet unter www.konzerttheatercoesfeld.de. Kostenfreie Ticket-Hotline: 0800- 539 6000

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.