Einbruchschutzmesse der Schutzgemeinschaft Steinfurt stößt auf große Resonanz

Über die gute Resonanz auf die Einbruchschutzmesse freuten sich: (v.l.) Heike Piepel, Leiterin Kommissariat Prävention und Opferschutz, KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner, stellvertretender Landrat Bernhard Hembrock, Kriminalhauptkommissar Georg Greiwe, Rolf Lohaus (Safe & Co), Kreishandwerksmeisterin Erika Wahlbrink, Alfred Engeler, KH-Bereichsleiter Innungen, und Erwin Eismann, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Steinfurt.
Über die gute Resonanz auf die Einbruchschutzmesse freuten sich: (v.l.) Heike Piepel, Leiterin Kommissariat Prävention und Opferschutz, KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner, stellvertretender Landrat Bernhard Hembrock, Kriminalhauptkommissar Georg Greiwe, Rolf Lohaus (Safe & Co), Kreishandwerksmeisterin Erika Wahlbrink, Alfred Engeler, KH-Bereichsleiter Innungen, und Erwin Eismann, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Steinfurt. (Foto: Konermann Text & PR)

Kreis Steinfurt. Wer zuschaut, wie Rolf Lohaus mit einem einfachen Hilfsmittel und wenigen Handgriffen ein Fenster öffnet, dem wird mulmig zumute. Es dauert kaum 15 Sekunden, bis der technische Berater des Büros Safe & Co der Kreispolizeibehörde Steinfurt und der Stadt Rheine das Fenster weit geöffnet hat. Welches Verhalten vor Einbrüchen schützen kann und welche technischen Hilfsmittel Einbrechern das Handwerk legen, erfuhren die Besucher der Einbruchschutzmesse am Sonntag im Palmengarten von NaturaGart in Ibbenbüren-Dörenthe. Dorthin hatte die Schutzgemeinschaft Steinfurt eingeladen. Schon zur Eröffnung der Messe waren alle Ausstellungsstände belegt.

Der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft, Erwin Eismann, erinnerte daran, dass mit der dunklen Jahreszeit wieder die Hochphase für Einbrüche beginnt. Dabei reichten oft schon wenige technische Hilfsmittel, um Einbrechern das Handwerk zu legen. Ob es um Schutzfolien für Fensterverglasungen, mechanische Nachrüstungen für Fenster und Türen oder Alarmanlagen geht – die Mitgliedsbetriebe der Schutzgemeinschaft Steinfurt kennen viele technische Möglichkeiten, um das Zuhause sicherer zu gestalten. Das gilt nicht nur für Neubauten. „Oft kann man schon mit wenigen Mitteln vorhandene Fenster und Türen einbruchsicher gestalten“, sagte Erwin Eismann zur Eröffnung.

Im Namen des Kreises Steinfurt bedankte sich der stellvertretende Landrat Bernhard Hembrock bei den Mitgliedsbetrieben der Schutzgemeinschaft. Sie leisteten ihren Beitrag, um die Sicherheit von Verbrauchern in ihrem Zuhause zu erhöhen. „Bei einem Einbruch ist der emotionale Schaden nicht zu unterschätzen“, mahnte Bernhard Hembrock. „Oft reicht es schon aus, den Dieben die Arbeit zu erschweren. Viele geben dann auf.“

In der Schutzgemeinschaft Steinfurt haben sich verschiedenste Handwerksunternehmen aus dem Kreis Steinfurt zusammengeschlossen. In die Gemeinschaft, die unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf (KH) angesiedelt ist, werden ausschließlich Betriebe aufgenommen, die durch ihre Betriebsausstattung sowie Qualifizierungsmaßnahmen fundierte Fachkenntnisse nachweisen können. Die Betriebe sind vom Landeskriminalamt (LKA) geprüft und als anerkannter Einrichter gelistet.

Am Sonntag ging auch die NRW-weite Aktionswoche der Polizei „Riegel vor! Sicher ist sicherer.“ zu Ende. Vertreter der Kreispolizeibehörde nutzen die Einbruchschutzmesse, um über Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln, um Einbrechern das Handwerk zu legen, zu informieren.

 

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.