„Die Attacke war kein Unfall, sondern ein wohl kalkulierter Angriff“

Osnabrück (dapd). Die SPD wertet die Attacken von CSU-Chef Horst Seehofer gegen den CDU-Wahlverlierer Norbert Röttgen als Ausdruck nackter Angst. Die Union habe in den vergangenen zwei Jahren vier Ministerpräsidenten verloren, sagte Bundestagsfraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ laut Vorabbericht. Seehofer treibe die Sorge, er könne der Nächste sein.

„Die Attacke war kein Unfall, sondern ein wohl kalkulierter Angriff“, sagte Oppermann. Der bayerische Ministerpräsident habe den gescheiterten NRW-Kandidaten Röttgen beschimpft, aber in Wirklichkeit die CDU-Vorsitzende Angela Merkel treffen wollen und deren Kurs der Modernisierung.

Seehofer hatte vor allem kritisiert, dass Röttgen sich vor der Wahl geweigert hatte, im Fall einer Niederlage als Oppositionsführer nach Düsseldorf zu gehen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.