DENIOS wächst auch 2015 weiter: Grundsteinlegung für Produktionsneubau in Tschechien

Der Grundstein für den Produktionsneubau in Tschechien ist gelegt. (Foto: DENIOS)
Der Grundstein für den Produktionsneubau in Tschechien ist gelegt. (Foto: DENIOS)

Eine positive Unternehmensentwicklung macht sich nicht nur in Zahlen bemerkbar wie man am Beispiel von DENIOS Tschechien gut erkennen kann. Bei vollen Auftragsbüchern stoßen Produktionsstätten schnell an ihre Grenzen. Aus diesem Grund legte DENIOS am 25.09.15 feierlich den Grundstein für eine moderne Produktionsstätte am Standort Strakonice. Diese soll bereits im Mai 2016 fertiggestellt und in Betrieb genommen werden.

Neubau begünstigt optimierte Prozesse

„Es ist eng geworden“, betont Geschäftsführer Jan Matejka, wenn er sich in der knapp 2.700 m2 großen Produktionshalle umsieht. Auch die zusätzlich angemieteten 1.000 m2 Lagerfläche reichen für das schnell gewachsene Werk nicht mehr aus. Neben Containern produzierte das tschechische Werk bisher schwerpunktmäßig Auffangwannen aus Stahl und Metall-Komponenten.
Das neue Werk wird erheblich größer. Die Produktion wird zukünftig auf einer Fläche von rund 7.100 m2 ihrem Tagewerk nachgehen.

Die neue Produktionshalle wird aus vier Hallenschiffen bestehen, die für optimierte Fertigungsprozesse konzipiert wurden. Neben mehr Raum gewinnt DENIOS Tschechien auch neue Produktionsverfahren hinzu. So wird ab 2016 im Laser-Kant-Verfahren gefertigt. Darüber hinaus wird neben dem Verfahren der Nasslackierung auch Pulverlackierung zum Einsatz kommen. Erfreulich ist auch der erhebliche Zugewinn an Büro- und Sozialräumen. Ein dreigeschossiges Verwaltungsgebäude wird in das Gesamtkonzept integriert. Hier wird die Fläche, inkl. einer Ausbaureserve, beinahe 8-Mal so groß sein, wie bislang. Als Hersteller und Entwickler von Umweltprodukten legt DENIOS größten Wert auf eine energetisch optimierte Bauweise der neuen Produktionsstätte.

Positive Entwicklung des Standortes

DENIOS Tschechien wurde 1998 gegründet und wurde bis 2001 als „verlängerte Werkbank“ der DENIOS AG angesehen. Seit 2002 bedient das Werk neben dem tschechischen auch den slowakischen Markt. In den letzten 5 Jahren konnte das Werk in Strakonice beachtliche 50% Umsatzwachstum verzeichnen und beschäftigt aktuell rd. 80 Mitarbeiter. Auch der Auftragseingang hat sich gleichzeitig positiv entwickelt, sodass die Produktion im 3-Schicht-Betrieb gefahren wird und die Kapazitätsgrenzen der Produktionsstätte mittlerweile erreicht sind. Bereits 2012 legte DENIOS die Basis für die Expansion im europäischen Nachbarland. Das Unternehmen erwarb ein 44.200 m2 großes Grundstück von der Stadt Strakonice.

Langfristig erwarten Vorstandsvorsitzender Helmut Dennig/ Vorstandsmitglied Benedikt Boucke/ Vorstandsmitglied Stefan Albrink und Standortleiter Jan Matejka eine positive Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Strakonice: „Wir leisten einen aktiven Beitrag zur Entwicklung der Region, denn schlussendlich schafft unsere Expansion neue Arbeitsplätze und setzt positive Signale für den Wirtschaftsstandort Strakonice“. Mit der Grundsteinlegung am 25. September wurde die Basis für die 7,8 Mio. €-Investition gelegt. Die Stadt Strakonice ist für die Ansiedlung weiterer Unternehmen bereit und bietet weitere Baugrundstücke zum Verkauf an.

www.denios.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.