Craemer – moderne Unternehmensgruppe mit Tradition

Die Craemer Gruppe, international ausgerichtetes Familienunternehmen mit Stammsitz im ostwestfälischen Herzebrock-Clarholz, feiert ihr hundertjähriges Bestehen. Der Spezialist für Metallumformung, Kunststoffverarbeitung und Werkzeugbau mit 630 Beschäftigten an vier europäischen Standorten, der 2011 eine Gesamtleistung von 172 Millionen Euro erwirtschaftete, baut bei seiner internationalen und modernen Ausrichtung auf eine lange Tradition und fundierte Erfahrung.

Die Erfolgsgeschichte beginnt am 21. Mai 1912: Der Ingenieur Paul Craemer gründet im ostwestfälischen Herze-brock die  Press-, Stanz- und Hammerwerke GmbH. Mit 15 Arbeitern und drei Angestellten produziert und verkauft er Zulieferteile für Haushalts- und Landwirtschaftsgeräte, zu denen unter anderem Viehfutterlöffel, Pflugscharen und Waschmaschinenfüße gehören.
Früh verfügt das Unternehmen über zahlreiche Kunden im Ausland, das Werk wird systematisch ausgebaut und modernisiert. Ab 1945 entwickelt sich das Unternehmen zu einem bedeutenden Zulieferer des Landmaschinenbaus. 1958 markiert einen Meilenstein: Neben der Metallumformung nimmt Craemer die Kunststoffverarbeitung als weiteres Geschäftsfeld auf. Im Spritzgießverfahren fertigt das Unternehmen zunächst Großbehälter, 1967 entwickelt Craemer die weltweit erste, in einem Stück gespritzte Kunststoffpalette. In der Metallfertigung läutet der Abriss des Warmwalzwerkes 1978 die Umstellung auf kalt gewalzte Bleche ein. Mit Umformteilen für Kraftfahrzeuge fokussiert sich das Unternehmen seit Mitte der 1980er-Jahre auf das Geschäft als Automobilzulieferer; im Kunststoffbereich erreichen Craemer-Paletten weltweite Marktgeltung, Entsorgungsbehälter kommen neu hinzu.

Europäische Gruppe mit zunehmend globaler Ausrichtung
Seit 15 Jahren baut Craemer das unternehmerische Engagement in Europa zielstrebig aus und wandelt sich zur Unternehmensgruppe mit zunehmend globaler Ausrichtung: 1998 läuft die Produktion im slowakischen Metallwerk an, 2006 folgt das britische Kunststoffspritzgießwerk. 2009 gründet Craemer eine eigenständige Vertriebsgesellschaft für das Kunststoffprogramm in Frankreich. Seit 2011 verfügt die Gruppe am Stammsitz außerdem über eine Servicegesellschaft für das Geschäftsfeld Ladungsträgerverwaltung.

Auf Nachhaltigkeit und Innovation bauend in die Zukunft
Heute bietet die Craemer Gruppe in ihren Hauptgeschäftsfeldern Metallumformung, Kunststoffverarbeitung und Werkzeugbau mehrere hundert Arbeitsplätze. Zur mittelständischen Firmengruppe gehören fünf operative Gesellschaften in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und der Slowakei sowie ein internationales Vertriebsnetzwerk.

In allen Produktbereichen zählt die Gruppe zu den europaweit, mit dem eigenen Palettenprogramm zu den weltweit führenden Herstellern. Auf den Erfolg langjährigen Know-hows und nachhaltigen Wachstums bauend, geht Craemer mit hohem Innovationspotential in die Zukunft.

www.craemer.com

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Kommentar verfassen