Chef von kino.to legt nach Verständigungsvorschlag Geständnis ab

Chef von kino.to legt nach Verständigungsvorschlag Geständnis ab Leipzig (dapd). Der Gründer und Chef des illegalen Internetfilmportals kino.to hat am Mittwoch vor dem Landgericht Leipzig die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in vollem Umfang eingeräumt. Zuvor hatte das Gericht vorgeschlagen, Dirk B. einen Strafrahmen von vier Jahren und sechs Monaten bis zu vier Jahren und zehn Monaten zuzusagen, wenn er ein Ge Chef von kino.to legt nach Verständigungsvorschlag Geständnis ab Leipzig (dapd). Der Gründer und Chef des illegalen Internetfilmportals kino.to hat am Mittwoch vor dem Landgericht Leipzig die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in vollem Umfang eingeräumt. Zuvor hatte das Gericht vorgeschlagen, Dirk B. einen Strafrahmen von vier Jahren und sechs Monaten bis zu vier Jahren und zehn Monaten zuzusagen, wenn er ein Geständnis abgelegt. Mit diesem sogenannten Deal erklärten sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung einverstanden. Im Namen seines Mandanten verlas Anwalt Wolfgang Müller eine Erklärung, was die Generalstaatsanwaltschaft in ihrer Anklage vorgetragen habe, sei subjektiv und objektiv richtig. Dabei verwies der Anwalt auch auf die Protokolle der Vernehmungen B.s im Juli und August vergangenen Jahres. Zu Einzelheiten aus den Unterlagen machte er keine Angaben. Laut Müller hatte B. sich seit 2002 als Autodidakt in die Computertechnik eingearbeitet und dabei auch Kenntnisse über das Internet erworben. Dabei habe er festgestellt, dass sich im weltweiten Netz viel Geld verdienen ließe. Unter anderem sei ihm aufgefallen, dass dies auch mit der Vermarktung von Werken Dritter wie etwa Filmen möglich sein müsse. Im „faszinierenden und bei Weitem noch nicht ausgereizten Internet“ habe er zum Beispiel amerikanische Seiten entdeckt, auf denen die Nutzer Filme kostenlos angeboten bekamen, was offenbar mit Werbung finanziert wurde. 1,1 Millionen Links zu Filmen öffentlich zugänglich gemacht Daraus entstand schließlich das Geschäftsmodell von kino.to, wo Filme und Fernsehserien angesehen werden konnten. Im Spannungsfeld zwischen der Freiheit des Internets und dem Schutz von Urheberrechten habe B. verkannt, dass er sich strafbar machte. Müller fügte hinzu, dass es zum Teil auch Juristen schwer falle, mögliche strafrechtliche Konsequenzen von Handeln im Internet zu definieren. Umso schwieriger sei es für B. gewesen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hatte B. vorgeworfen, von Anfang 2009 bis Juni 2011 mehr als 1,1 Millionen Links zu Filmen öffentlich zugänglich gemacht und damit massiv gegen das Urheberrecht verstoßen zu haben. Das Verfahren soll am 14. Juni fortgesetzt werden. Dann werden die Plädoyers gehalten und voraussichtlich auch ein Urteil gefällt. dapd (Vermischtes/Wirtschaft)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.