Bund und Länder verständigen sich auf Förderung der Gebäudesanierung

Bund und Länder verständigen sich auf Förderung der GebäudesanierungDüsseldorf (dapd). Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss zur steuerlichen Absetzbarkeit von Investitionen in energetische Gebäudesanierung verständigt. Bund und Länder verständigen sich auf Förderung der Gebäudesanierung Düsseldorf (dapd). Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss zur steuerlichen Absetzbarkeit von Investitionen in energetische Gebäudesanierung verständigt. Wie das Handelsblatt (Freitagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, wird das Gesamtvolumen von den bislang geplanten 1,5 auf eine Milliarde sinken. 430 Millionen Euro davon übernimmt der Bund. Das Bundesfinanzministerium war für eine Stellungnahme am Donnerstag zunächst nicht zu erreichen. Der Rest entfällt auf Länder und Kommunen, die bislang Steuerausfälle abgelehnt hatten. Wie die Zeitung weiter berichtete, will der Bund die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude mit bis zu 300 Millionen Euro fördern, um Länder und Kommunen zu entlasten. Damit würde der Bund insgesamt 730 Millionen Euro tragen. Wer die Förderung nutzt, kann einen bestimmten Betrag von seiner Steuerschuld abziehen. Die Abschreibung wäre jährlich möglich. Sie wird an Energieeffizienzstandards gekoppelt. Nach fünf Jahren soll nach Angaben des „Handelsblatts“ überprüft werden, ob die Förderung hilft, die Klimaziele der Regierung zu erreichen. Details soll eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern ausarbeiten. Die Einigung soll am 26. Juni im Vermittlungsausschuss beschlossen und am 6. Juli im Bundesrat verabschiedet werden. dapd (Politik/Politik)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.