Bröring will Standortvorteile des Speller Hafens stärker nutzen

Bernd Bröring (Mitte) stellte den Mitgliedern des Aufsichtsrates der Hafen Spelle-Venhaus GmbH das Unternehmen H. Bröring im Speller Hafen vor und verwies auf geplante Erweiterung. (Foto: Samtgemeinde Spelle)
Bernd Bröring (Mitte) stellte den Mitgliedern des Aufsichtsrates der Hafen Spelle-Venhaus GmbH das Unternehmen H. Bröring im Speller Hafen vor und verwies auf geplante Erweiterung. (Foto: Samtgemeinde Spelle)

Spelle – Um die Standortvoraussetzungen im Hafen Spelle-Venhaus verstärkt zu nutzen, steht das Unternehmen H. Bröring vor enormen Expansionsplänen. Bernd Bröring, Geschäftsführer des Mischfutter- und Agrarhandelsunternehmens, wies die Mitglieder des Aufsichtsrates der Hafen Spelle-Venhaus GmbH im Rahmen einer Betriebsbesichtigung in die zukünftigen Erweiterungsvorhaben ein.

Bereits vor wenigen Jahren hat das Unternehmen Bröring mit dem Neubau von Siloanlagen und eines Verwaltungsgebäudes erheblich in den Standort Spelle investiert. „Bereits heute produzieren wir täglich ca. 800 Tonnen Mischfutter in unserem Werk im Hafen Spelle-Venhaus für die Belieferung der landwirtschaftlichen Kunden in der Region“, teilte Bröring mit und prognostizierte, dass der Standort auf die 1.000-Tonnen-Marke ausgebaut werde.

Unter Hinweis auf die aktuelle Anbindung über Straße und Wasser wies er darauf hin, dass das Unternehmen nach Fertigstellung des Bahnanschlusses optimal für die Anlieferung der Rohstoffe vorbereitet sei. Damit spielte Bröring auf die aktuelle Erweiterung des Hafens an, in dessen dritten Bauabschnitt derzeit ein Anschluss an das Schienennetz geschaffen wird. Das Unternehmen wird heute zu rund 50 Prozent der angelieferten Rohware per Binnenschiff beliefert. Nach Fertigstellung der im Bau befindlichen Gleisanlage sollen weitere 75.000 Tonnen Rohware jährlich am Hafenstandort per Bahn angeliefert werden, wodurch 3.000 LKW-Anlieferungen pro Jahr von der Straße auf die Schiene verlegt werden.

„Die Gleisanbindung wird für unsere zukunftssichere Ausrichtung des Unternehmens mit derzeit über 50 Arbeitsplätzen von hoher Bedeutung sein, denn der Verkehrsträger Straße ist erheblich überlastet“, berichtete Bröring. Dabei attestierte der Unternehmenslenker den verantwortlichen politischen Gremien der Samtgemeinde Spelle sowie dem Aufsichtsrat der Hafen Spelle-Venhaus GmbH wirtschaftliche Weitsicht, mit der die Verantwortlichen frühzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und die zukunftsweisende Investition zur Anbindung des Hafens an die Verkehrsträger Straße, Wasser und Schiene vorangetrieben hätten.

Unter dem Eindruck dieses Infrastrukturprojektes beabsichtigt das Unternehmen Bröring in den kommenden Jahren rd. 2,8 Millionen Euro in die Standorterweiterung zu investieren. Davon fließen rd. 1,5 Millionen Euro in die Errichtung einer eigenen Bahnannahmestelle direkt am Unternehmensgelände. „Mit dem Unternehmen Bröring haben wir einen leistungsstarken Futtermittellieferanten für unsere ländlich geprägte Region direkt vor Ort“ unterstich der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Bürgermeister der Gemeinde Spelle, Georg Holtkötter, die Bedeutung des Unternehmens für den Ort.

„Die bereits durchgeführten Erweiterungen und der geplante Bau der Bahnannahmestation der Firma H. Bröring zeigen, dass die Hafen Spelle-Venhaus GmbH und die Samtgemeinde Spelle mit der Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus zu einem trimodalen Umschlagplatz den richtigen Weg für die Zukunft gegangen sind“, erklärte Bernhard Hummeldorf, Aufsichtsratsvorsitzender und Samtgemeindebürgermeister.

www.spelle.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.