Bofinger warnt vor Abwärtsspirale nach Banken-Abstufung

Bofinger warnt vor Abwärtsspirale nach Banken-Abstufung München/Frankfurt (dapd). Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat nach der Herabstufung von 15 Großbanken durch die US-Ratingagentur Moody’s vor einer Verschlimmerung der Lage gewarnt. Man solle die schlechteren Ratings zwar nicht überbewerten, doch „wir sehen einen Prozess, wo die schlechte wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum die Qualität der Bankaktiva verschlechtert“, sagte Bofinger am Freitag im Bayerischen Rundfunk. Die jüngste Herabstufung markiere „eine Art Spirale nach unten“. Die Politik sei gefordert, Lösungen zur Stabilisierung der Lage zu finden. Die Deutsche Bank, die sich unter den 15 herabgestuften internationalen Großbanken befindet, wollte den Vorgang nicht kommentieren. „Wir nehmen grundsätzlich zu Ratingveränderungen keine Stellung“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt am Freitag auf dapd-Anfrage. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.