Bielefeld gewinnt bei Finalrunde von „Stadt der Wissenschaft“

Bielefeld. Der Jubel bei der Bielefeld Marketing GmbH war groß, als die Nachricht eintraf: Bielefeld gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Stadt der Wissenschaft FINALE“. Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft zeichnete das Bielefelder Science-Festival GENIALE als eines der zehn besten Projekte aus. Damit liegt Bielefeld gleichauf mit Städten wie Bremen, Münster oder Karlsruhe, die es ebenfalls unter die Top Ten geschafft haben.

„Der Preis ist ein Ritterschlag für dieses ungewöhnliche Format, dem es gelungen ist, Wissenschaft und Stadtgesellschaft zusammenzubringen“, freut sich Hans-Rudolf Holtkamp, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH. Bereits 2008 hatte Bielefeld Marketing eine Förderung in Höhe von 720.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung als „Leuchtturm für das Reise- und Innovationsland NRW“ erhalten – das GENIALE Konzept war geboren. In der aktuellen Juryentscheidung hatte der Stifterverband die Originalität der eingereichten Projekte, ihren Bezug zur Stadt, die Bürgerbeteiligung und das vorhandene Netzwerk von Kooperationspartnern bewertet. „Der Erfolg der GENIALE in diesem Wettbewerb ist ein Ansporn dafür, auch weiterhin auf unkonventionelle, neue Formate der Wissenschaftskommunikation zu setzen“, sagt Johanna Leuner, Projektleiterin im Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH, die den Wettbewerbsantrag formuliert hat.

Mit der Auszeichnung erhält das Wissenschaftsbüro ein Preisgeld von 50.000 Euro – eine erste Finanzspritze für die GENIALE 2014, die vom 8. bis zum 16. August im Rahmen des Jubiläumsprogramms geplant ist. Am 4. Juni präsentiert sich Bielefeld auf der Preisverleihung in der „Stadt der Wissenschaft 2012“, Lübeck, und nimmt vor Ort die Auszeichnung entgegen.

Am Finalwettbewerb des Stifterverbands konnten sich nur Städte beteiligen, die sich seit 2005 bereits einmal als „Stadt der Wissenschaft“ beworben hatten. 2010 hatte Bielefeld den zweiten Platz gemacht. Für den Finalwettbewerb hatten 23 Städte insgesamt 31 Projekte eingereicht, die besten zehn fördert der Stifterverband mit jeweils 50.000 Euro. Lübeck trägt in diesem Jahr als letzter Gewinner den Titel „Stadt der Wissenschaft“.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.