Benzinpreis vor Beginn der Sommerreisewelle kräftig gefallen

Benzinpreis vor Beginn der Sommerreisewelle kräftig gefallenHamburg (dapd). Zwei Wochen vor Beginn der großen Ferien sind die Preise für Benzin und Diesel kräftig gefallen. Benzinpreis vor Beginn der Sommerreisewelle kräftig gefallen Hamburg (dapd). Zwei Wochen vor Beginn der großen Ferien sind die Preise für Benzin und Diesel kräftig gefallen. Superbenzin E10 kostet mit etwa 1,58 Euro pro Liter rund zehn Cent oder sechs Prozent weniger als zu Zeiten der Preisrekorde im April. Der Dieselpreis ist um elf Cent oder sieben Prozent auf 1,43 Euro gefallen, wie die Mineralölindustrie am Donnerstag mitteilte. Umgerechnet auf eine Tankfüllung spart der Autofahrer damit etwa fünf Euro und kann eine Runde Eis für die ganze Familie aus dem Kassenhäuschen mitbringen. Die Entwicklung widerspricht der landläufigen Meinung, wonach die Benzinpreise vor Ferienzeiten stets stiegen. „Der Benzinpreis ist nicht von der Ferienzeit abhängig, sondern folgt der Entwicklung am Weltmarkt für Rohprodukte“, sagte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg der Nachrichtenagentur dapd. Er erinnerte daran, dass die Autofahrer bereits vor der Urlaubswelle zu Pfingsten den Preisverfall gespürt hätten. Urlaubswelle beginnt in Berlin Die Welle der Sommerferien beginnt am 20. Juni, wenn Berlin den Auftakt setzt. Es folgen die Schüler in Brandenburg und Hamburg (beide 21.6.) und am 23. Juni Mecklenburg-Vorpommern vor Schleswig-Holstein am 26. Juni. Ursache des Preiseinbruchs ist vor allem der Rückgang der weltweiten Ölpreise, die zurzeit sogar rund 25 Prozent unter die Jahreshöchststände gefallen sind. Ein Barrel (159 Liter) der für Europa wichtigsten Sorte Brent kostete an der Rohstoffbörse in London am Donnerstag 100,22 Dollar, nachdem der Preis am Montag zeitweise bei weniger als 96 Dollar lag. Das war der niedrigste Stand seit Oktober 2011. Noch im März kostete das Nordseeöl Brent rund 125 Dollar pro Fass. Vor allem die Schuldenkrise in Europa und Sorgen um den Verlauf der Weltwirtschaft drückten den Preis. Marktkenner warnen allerdings, dass die Preise auch schnell wieder anziehen könnten, falls die Politiker die Eurokrise lösen. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.