Baumarktkette Praktiker sieht erste Zeichen der Stabilisierung

Kirkel (dapd). Die angeschlagene Baumarkt-Kette Praktiker hat im ersten Quartal Umsatzminus und Verluste ausgeweitet, sieht aber dennoch erste Zeichen der Stabilisierung. Der Umsatz fiel um 0,5 Prozent auf 663 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Nettoverlust stieg von minus 15 auf minus 76 Millionen Euro. Allerdings erhöhte sich der Umsatz im wichtigen Deutschland-Geschäft um fast 4 Prozent auf 508 Millionen Euro. Zugleich baute Praktiker 1.000 Stellen ab.

„Der positive Verlauf des Inlandsgeschäfts bestätigt uns in der Einschätzung, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende Thomas Fox. Praktiker hatte 2011 rund eine halbe Milliarde Euro Verlust gemacht. Die Kosten für die Sanierung werden auf rund 300 Millionen Euro geschätzt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis. Seid dem Jahr 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur. Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.