achelos peilt zwei Millionen Euro Umsatz an

Paderborn. Die Prognosen für das Geschäftsjahr 2012 sind gut. Die achelos GmbH aus Paderborn will ihre Mitarbeiterzahl auf 23 Beschäftigte ausbauen und erwartet einen Umsatzzuwachs von mindestens 45 % auf über zwei Millionen Euro. Im Vorjahr hat das Software-Entwicklungshaus einen Umsatz von rund 1,4 Millionen Euro erzielt. achelos ist herstellerunabhängig und hat in den vergangenen vier Jahren eine solide Kundenbasis aufgebaut. Das Unternehmen hat sich am Markt als Experte für alle Themen rund um Sicherheit und Prävention für eingebettete Systeme und Mikroprozessorkarten bzw. Security Token etabliert.

achelos begründet die positive Geschäftsentwicklung durch weiteres Wachstum in den Märkten für mobilen Zahlungsverkehr, elektronische Gesundheitskarten und im Bereich der Evaluierung und Zertifizierung nach Common Criteria sowie durch neue Anwendungsfelder in der Energiewirtschaft.

Zukünftig messen und steuern intelligente Zähler, auch Smart Meter genannt, den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser oder Wärme. „Wir verfolgen die Veränderungen im Energiemarkt sehr genau und sehen für achelos ein großes Potenzial an Software­entwicklungsleistungen für sicherheitskritische Anwendungsfelder. Die Absicherung von elektronischen Geschäftsprozessen oder der geschützte Zahlungsverkehr sind Bereiche, in denen wir sehr gut aufgestellt sind“, so Kathrin Asmuth, geschäftsführende Gesellschafterin der achelos.

Softwareentwicklung für sicherheitskritische Anwendungsfelder besteht aus den Säulen Spezifikation, Entwicklung und Test einschließlich Vereinbarkeitstests mit einschlägigen Sicherheitsvorschriften wie Common Criteria, FIPS oder technischen Richtlinien des BSI.

Mobiler Zahlungsverkehr mit NFC nimmt Fahrt auf
Mit girogo, PayPass und PayWave starten in Deutschland unterschiedliche mobile Systeme zum kontaktlosen Bezahlen von Kleinbeträgen auf der Basis der Nahfeld-Kommunikation (NFC). Anwendungen, Betriebssysteme und Terminals des kartengestützten, kontaktbehafteten Zahlungsverkehrs werden dazu um die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens unter Beibehaltung der hohen Sicherheitsstandards erweitert. Aufgrund der langjährigen Erfahrung ihrer Teammitglieder in der Entwicklung von Systemen für den Zahlungsverkehr, aber auch für den Mobilfunk ist achelos gut vorbereitet, dieses neue Marktsegment zu bedienen.

Mikroprozessortechnologie vernetzt Branchen
Der Mikroprozessor als Basistechnologie hält weiter Einzug in verschiedenste Märkte und Anwendungsfelder. Insbesondere für das Einbetten dieser Technologie in vorhandene Systeme unter Einhaltung der dazugehörigen sicherheitsrelevanten Anforderungen bietet achelos viel Expertenwissen. „Wir freuen uns sehr, diesen Bereich durch drei versierte Vordenker und Technologieexperten erweitern zu können“, freut sich Asmuth über die Vergrößerung des achelos-Teams.

Plus 70 Jahre Expertenwissen in Chipkartentechnologie
Mit Dr. Lutz Martiny als strategischen Berater, Heiko Sochart und Christof Basener im Bereich Business Development verstärkt achelos deutlich ihre Kernkompetenz im Bereich Strategie, Expertenwissen und Projektmanagement. Die drei Branchenkenner bringen rund 70 Jahre Markterfahrung und tiefe Fachkenntnisse mit.

achelos hat mit Dr. Lutz Martiny einen namhaften Pionier der Chipkartenindustrie als strategischen Berater gewonnen. Der promovierte Wirtschafts- und IT-Wissenschaftler zählt zu den führenden Experten der Branche und hat beispielsweise nach Managementtätigkeiten bei der Giesecke & Devrient GmbH in München oder der Paderborner Orga Kartensysteme GmbH den Vorsitz in verschiedensten branchenrelevanten Gremien, wie z. B. Eurosmart, der European Smart Card Initiative, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI), der PayComm e.V., und ist ebenfalls Mitglied im Programmkomitee der OmniCard. In 2003 hat ihn das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt mit dem Smart-Card-Preis ausgezeichnet.

Ein weiterer Zugewinn im Team von achelos ist Christof Basener. Seit 1995 hat er als Projektmanager verschiedenste Projekte zur Einführung von Chipkartentechnologie begleitet und geführt. Neben Gutachten für den britischen Bankensektor, einem Kundenkartensystem mit Bestell- und Zahlungsfunktion für die weltweit größte Systemgastronomie oder einer Patientenkarte für eine Klinikkette in den USA befasst sich Basener seit der Erstellung der Rahmenarchitektur „bIT4health“ mit der Einführung der neuen elektronischen Gesundheitskarte und deren Infrastruktur in Deutschland.

Heiko Sochart verstärkt seit April 2012 das achelos-Team. Er besitzt über 25 Jahre Erfahrung mit Chipkartensystemen und Anwendungen, von der Herstellung bis zur Verwendung. Zu seinen Referenzen zählen u. a. Projekte wie die Entwicklung und Einführung eines chipkartenbasierten Führerscheins mit Biometrie in Gujarat (Indien), EMV-Spezifikation und Terminal Type Approval, Entwicklung der Chipkarten für digitale Fahrtenschreiber sowie die umfassende technische Begleitung der Einführung der neuen Telematikinfrastruktur im deutschen Gesundheitswesen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.